Aufbewahrungsort Karlsruhe, Landesbibl., Cod. Donaueschingen A II 10
Codex 323 Blätter (aus zwei Teilen [1-240; 241-323] zusammengebunden)
Beschreibstoff Papier
Inhalt Bl. 1r-240ra = 'Brevilogus' (Erweiterte Bearbeitung)
Bl. 241r-320v = 'Vocabularius Theutonicus' (ka1)
Bl. 321r/v = Lat. Glossar zu griechischen Wörtern (A-F)
Blattgröße 205 x 145 mm
Schriftraum I: 165 x 105-110 mm
II: 150-160 x 80-85 mm
Spaltenzahl 2
Zeilenzahl I: 27-38 (Nachtrag Bl. 10ra-11rb: 30-35)
II: 27-35
Entstehungszeit I: 1417 (vgl. Bl. 240r)
II: ca. 1426-1431
Schreibsprache ostfäl.
Abbildung Farb-Abbildung des Codex
Literatur
(in Auswahl)
  • Gerhardt Powitz, Zur Geschichte der Überlieferung des Engelhus-Glossars, in: Jahrbuch des Vereins für niederdeutsche Sprachforschung / Niederdeutsches Jahrbuch 86 (1963), S. 83-109, hier S. 96-98.
  • Klaus Grubmüller, Vocabularius Ex quo. Untersuchungen zu lateinisch-deutschen Vokabularen des Spätmittelalters (MTU 17), München 1967, S. 37.
  • Robert Damme, Der 'Vocabularius Theutonicus'. Versuch einer Überlieferungsgliederung, in: Niederdeutsches Wort 23 (1983), S. 137-176, bes. S. 143 und 165-168.
  • Robert Damme, Die handschriftliche mittelniederdeutsche Sachglossartradition und die 'Vocabula juvenibus multum necessaria', in: Lingua Theodisca. Beiträge zur Sprach- und Literaturwissenschaft. Jan Goossens zum 65. Geburtstag, hg. von José Cajot u.a., Bd. 1 (Niederlande-Studien 16/1), Münster u.a. 1995, S. 187-197, hier S. 189-192.
  • Robert Damme, Diatopische Markierungen im 'Vocabularius Theutonicus', in: Niederdeutsches Wort 38 (1998), S. 141-180.
  • Robert Damme, 'Vocabularius Theutonicus'. Überlieferungsgeschichtliche Edition des mittelniederdeutsch-lateinischen Schulwörterbuchs, Bd. 1: Einleitung und Register, Bd. 2: Text A-M, Bd. 3: Text N-Z (Niederdeutsche Studien 54,1-3), Köln/Weimar/Wien 2011, hier Bd. 1, S. 63-65.
  • [Donaueschingen]. Nachtrag des Handschriftenkataloges (Abschrift). [online]
Archivbeschreibung Heinrich Niewöhner (1936) 1 Bl.
Ergänzender Hinweis Eine ausführliche maschinenschriftliche Beschreibung von Christoph Mackert befindet sich in der Handschriftenabteilung der Badischen Landesbibliothek Karlsruhe.
  Mitteilungen von Sine Nomine
Christoph Mackert, April 2013

Das Mitteilungsfeld ist bis auf Weiteres deaktiviert. Näheres siehe unter [Neuigkeiten].