Aufbewahrungsort München, Staatsbibl., Clm 14157
Codex V + 360 Blätter
Beschreibstoff Papier
Inhalt Theologische Sammelhandschrift, darin (nach zwei lat. Predigtreihen) dt.:
Bl. 215va-vb = 'Christus am Kreuz', anaphorische Betrachtung
Bl. 216va-313rb = 'Hoheliedauslegung Meliora sunt ubera tua vino', Buch I-III, ohne Bucheinteilung (Gerhardt/Palmer: o) (M1) [s.u. Ergänzender Hinweis]
Bl. 313va-360vb = Heinrich von St. Gallen: 'Passionstraktat'; ab Bl. 357va weitergeführt bis zu Jesu Erscheinungen am Ostersonntag
Blattgröße 315 x 210 mm
Schriftraum 220-230 x 150-160 mm
Spaltenzahl 2
Zeilenzahl 40-42
Entstehungszeit 1419 (Bl. 215vb, Bl. 360vb)
Schreibsprache nordbair. (?)
Abbildung SW-Abbildung des Codex
Literatur
(in Auswahl)
  • Karl Halm u.a., Catalogus codicum latinorum Bibliothecae Regiae Monacensis, Bd. II,2: Codices num. 11001-15028 complectens (Catalogus codicum manu scriptorum Bibliothecae Regiae Monacensis IV,2), München 1876 (Nachdruck Wiesbaden 1968), S. 137. [online]
  • Christoph Gerhardt und Nigel F. Palmer, Die 'Fünfzehn Zeichen vor dem Jüngsten Gericht' in deutscher und niederländischer Überlieferung, Katalog (Stand 18. Juni 2000), K 26: Zusammenstellung von 20 Hss. der Hoheliedauslegung. [online]
  • Gisela Kornrumpf, [Salomonische Schriften, B.] 'Cantica canticorum' (deutsch), in: 2VL 11 (2004), Sp. 1364-1367, hier Sp. 1365, Nr. 10 (dort als älteste Hs. genannt).
  • Ingeborg Neske, Katalog der lateinischen Handschriften der Bayerischen Staatsbibliothek München. Die Handschriften aus St. Emmeram in Regensburg, Bd. 2: Clm 14131-14260 (Catalogus codicum manu scriptorum Bibliothecae Monacensis IV,2,2), Wiesbaden 2005, S. 71-73. [online]
  • Petra Hörner (Hg.), Kompilation aus Heinrichs von St. Gallen Passionstraktat und Marienleben in drei Fassungen. Horizontal-synoptische Edition, Berlin 2009, S. 19 (Sigle M7).
  • Johanna Rodda und Markus Stock, 'Wissen söllen alle säligen': A Manuscript of the Hoheliedauslegung 'Meliora sunt ubera tua vino' at the Houghton Library, Harvard University, in: Oxford German Studies 39 (2010), S. 1-15, hier S. 8.
Archivbeschreibung ---
Ergänzender Hinweis 1) Dieser Textzeuge des Passionstraktats von Heinrich von St. Gallen, bei Neske identifiziert, wurde in den Übersichten bis 1981 noch nicht genannt.
2) In der Hoheliedauslegung beginnt Buch II Bl. 267ra, Buch III Bl. 300vb. Das Explicit entspricht Wien, Österr. Nationalbibl., Cod. 12469, ebenfalls ohne Bucheinteilung.
  Gisela Kornrumpf (München), Juni 2010

Das Mitteilungsfeld ist bis auf Weiteres deaktiviert. Näheres siehe unter [Neuigkeiten].