Aufbewahrungsort Stuttgart, Landesbibl., Cod. bibl. 8° 9
Codex noch I + 202 + I Blätter
Beschreibstoff Papier
Inhalt Evangelistar
Blattgröße 210 x 145 mm
Schriftraum 155-160 x 95-100 mm
Spaltenzahl 1
Zeilenzahl Bl. 1r-117v: 28-39
Bl. 118r-202v: 18-20
Entstehungszeit um 1430-35 (Limbeck/Metzger S. 124); frühere Datierungen in das 14. Jh. sind überholt.
Schreibsprache schwäb.-alem. (Gille Bl. 1)
Abbildung ---
Literatur
  • Wilhelm Walther, Die deutsche Bibelübersetzung des Mittelalters, 3 Teile, Braunschweig 1889-1892 (Nachdruck Nieuwkoop 1966) (ohne diese Hs.). [online]
  • Hans Vollmer (Hg.), Verdeutschung der Evangelien und sonstiger Teile des Neuen Testaments von den ersten Anfängen bis Luther (Bibel und deutsche Kultur V), Potsdam 1935, S. 39.
  • Hans Rost, Die Bibel im Mittelalter. Beiträge zur Geschichte und Bibliographie der Bibel, Westheim bei Augsburg 1939, S. 351 (Nr. 13).
  • Manja Vorbeck-Heyn, Die deutschsprachige Evangelientradition im 14. und 15. Jahrhundert und ihre Textgliederungsprinzipien (Berliner Sprachwissenschaftliche Studien 11), Berlin 2008 [mit CD-ROM enhaltend: Tabellen und Anhang 2: Quellenbelege zu den Makrostrukturen Kapitel, Absatz und Perikope], S. 56 (Sigle S).
  • Sven Limbeck und Wolfgang Metzger, Codices biblici in quarto et in octavo (Cod. bibl. 4° 1-46 und Cod. bibl. 8° 1-30) (Die Handschriften der Württembergischen Landesbibliothek Stuttgart I,5), Wiesbaden 2013, S. 124-126.
Archivbeschreibung Hans Gille (1910) 2 Bll.
  Mitteilungen von Sine Nomine
Christine Glaßner (Wien), Februar 2015