Aufbewahrungsort Berlin, Staatsbibl., mgf 923 Nr. 11
Fragment 1 Doppelblatt + 1 Einzelblatt
Beschreibstoff Pergament
Inhalt Johann von Würzburg: 'Wilhelm von Österreich' (B2)
Blattgröße 210 x 150 mm
Schriftraum 160 x 115 mm
Spaltenzahl 2
Zeilenzahl 34-35
Versgestaltung Verse abgesetzt
Entstehungszeit 14. Jh., nach 1314 (Göhrke S. 22)
Schreibsprache rheinfränk. (Göhrke S. 22); niederrhein. (Scheel S. 40)
Abbildung Farb-Abbildung des Fragments
Literatur
  • Willy Scheel, Die Berliner Sammelmappe deutscher Fragmente (Ms. Germ. fol. 923), in: Festgabe an Karl Weinhold. Ihrem Ehrenmitgliede zu seinem 50jährigen Doktorjubiläum dargebracht von der Gesellschaft für deutsche Philologie in Berlin (Festschriften der Gesellschaft für deutsche Philologie 12), Leipzig 1896, S. 31-90, hier S. 40, 80-90 (mit Abdruck). [online]
  • Ernst Regel (Hg.), Johanns von Würzburg Wilhelm von Österreich. Aus der Gothaer Handschrift (Deutsche Texte des Mittelalters 3), Berlin 1906 (Nachdruck Dublin/Zürich 1970), S. XVIII. [online]
  • Friedrich Göhrke, Die Überlieferung von Johanns von Würzburg "Wilhelm von Österreich" nebst einer Reimgrammatik, Diss. Berlin 1912, S. 22.
  • Hermann Degering, Kurzes Verzeichnis der germanischen Handschriften der Preußischen Staatsbibliothek I. Die Handschriften in Folioformat (Mitteilungen aus der Preußischen Staatsbibliothek VII), Leipzig 1925 (Nachdruck Graz 1970), S. 127f. [online]
  • Ingeborg Glier, Johann von Würzburg II, in: 2VL 4 (1983), Sp. 824-827 + 2VL 11 (2004), Sp. 806f.
  • Klaus Ridder, Mittelhochdeutsche Minne- und Aventiureromane. Fiktion, Geschichte und literarische Tradition im späthöfischen Roman: 'Reinfried von Braunschweig', 'Wilhelm von Österreich', 'Friedrich von Schwaben' (Quellen und Forschungen zur Literatur- und Kulturgeschichte 12 [246]), Berlin/New York 1998, S. 380 (irrtümlich zum Fragment-Komplex B gezählt).
  • Cora Dietl, Minnerede, Roman und historia. Der 'Wilhelm von Österreich' Johanns von Würzburg (Hermaea N.F. 87), Tübingen 1999, S. 23f.
Archivbeschreibung ---
Ergänzender Hinweis Die von Glier und Ridder vorgenommene Zuordnung des Fragments zum Codex Discissus Berlin, Staatsbibl., mgq 670, Gotha, Forschungsbibl. der Universität Erfurt, Cod. Memb. II 194, München, Hauptstaatsarchiv, Ms. 631, Straßburg, National- und Universitätsbibl., ms. 2655 (früher L germ. 582.4°) trifft nicht zu; Schriftraum, Zeilenzahl und Einrichtung stimmen nicht überein.
  Teresa Reinhild Küppers, März 2019