Aufbewahrungsort Aarau, Kantonsbibl., MsWettQ 10
Codex noch 65 Blätter
Beschreibstoff Papier
Inhalt 'Benediktinerregel' (deutsch)
Blattgröße 210 x 145 mm
Schriftraum 140-145 x 95 mm
Spaltenzahl 1
Zeilenzahl 20
Besonderheiten Vermutlich für ein Frauenkloster geschrieben (Bretscher-Gisiger/Gamper S. 179)
Entstehungszeit 2. Viertel 15. Jh. (Bretscher-Gisiger/Gamper S. 178)
Schreibsprache hochalem. (Bretscher-Gisiger/Gamper S. 179)
Abbildung Bretscher-Gisiger/Gamper S. 28 [= Bl. 1r (in Farbe)]
Literatur
  • Edda Petri und John E. Crean, Handschriftenverzeichnis mittelhochdeutscher Benediktinerregeln bis 1600, in: Regulae Benedicti Studia. Annuarium Internationale 6/7 (1977/1978) [erschienen 1981], S. 151-154, hier S. 154 (Nr. 21).
  • Franz Simmler, Zur deutschsprachigen handschriftlichen Überlieferung der Regula Benedicti, in: Regulae Benedicti Studia. Annuarium Internationale 16 (1987) [erschienen 1989], S. 137-204, hier S. 152 (Nr. 27).
  • Charlotte Bretscher-Gisiger und Rudolf Gamper, Katalog der mittelalterlichen Handschriften des Klosters Wettingen. Katalog der mittelalterlichen Handschriften in Aarau, Laufenburg, Lenzburg, Rheinfelden und Zofingen, Dietikon-Zürich 2009, S. 28, 178f.
  • Tobias Tanneberger, "... usz latin in tutsch gebracht ...". Normative Basistexte religiöser Gemeinschaften in volkssprachlichen Übertragungen. Katalog - Untersuchung - Fallstudie (Vita regularis. Abhandlungen 59), Berlin 2014, S. 139 (Nr. 102).
Archivbeschreibung ---
  Mitteilungen von Sine Nomine
Rudolf Gamper (St. Gallen), Juni 2014