Aufbewahrungsort Wil (Kanton St. Gallen), Klosterarchiv St. Katharina, Cod. M 47
Codex 179 Blätter
Beschreibstoff Papier
Inhalt Bl. Iv = Übersetzung des Gloria mit marianischen Zusätzen
Bl. 1r = Inhaltsverzeichnis
Bl. 1v-40r = Jean de Schoonhoven: 'Epistola in Eemsteyn I', dt. von Friedrich Kölner
Bl. 40r-44r = Johannes Tauler: Predigt (Vetter Nr. 70)
Bl. 44r-47r = Heinrich Seuse: 'Vita', Kap. 49 (Auszüge)
Bl. 47v = leer
Bl. 48r-84r = Jean de Schoonhoven: 'Epistola in Eemsteyn II' , dt. von Friedrich Kölner
Bl. 84v-117r = 'Engelberger Predigten' [früher: Engelberger Prediger]
Bl. 117r-164v = Vaterunser-Auslegung
Bl. 164v-166v = Vaterunser-Auslegung nach Septenaren
Bl. 166v-178r = 'Engelberger Predigten' [früher: Engelberger Prediger]
Bl. 178v-180r = Nachträge (von anderer Hand), darunter Bl. 179r/v 'Goldenes Ave Maria' I.1: Prosagebet Bis grüst (Got grüß dich) Maria ein dienerin (diren, dienstmaget) der heiligen drivaltigkeit
Blattgröße ca. 145 x 105 mm
Schriftraum ca. 120 x 80 mm
Spaltenzahl 1
Zeilenzahl 23-28
Besonderheiten Geschrieben von Friedrich Kölner während seines Aufenthaltes in St. Gallen (1430-1436); Besitzeintrag auf Bl. 1r von Kölners Hand für die St. Georgenklause bei St. Gallen.
Entstehungszeit zwischen 1430-1436
Schreibsprache alem. mit md. Reflexen (Stocker S. 58)
Abbildung Farb-Abbildung des Codex
Literatur
(in Auswahl)
  • M. Thoma (Katharina) Vogler, Geschichte des Dominikanerinnen-Klosters St. Katharina in St. Gallen 1228-1607, Freiburg/CH 1938, S. 253f. (Nr. 76).
  • Mathias Stauffacher, Untersuchungen zur handschriftlichen Überlieferung des "Engelberger Predigers", Diss. (masch.) Basel 1982, S. 7/17-7/21 mit S. 7A/12-14. [online]
  • Eva Irblich, Kölner, Friedrich, in: 2VL 5 (1985), Sp. 46f. + 2VL 11 (2004), Sp. 864 (ohne diese Hs.).
  • Beat Matthias von Scarpatetti, Katalog der datierten Handschriften in der Schweiz in lateinischer Schrift vom Anfang des Mittelalters bis 1550, Bd. 3: Die Handschriften der Bibliotheken St. Gallen - Zürich, Text- und Abbildungsband, Dietikon-Zürich 1991, Textbd. S. 289f.
  • Barbara Christine Stocker, Friedrich Colner, Schreiber und Übersetzer in St. Gallen 1430-1436 (mit Beigabe der deutschen Wiborada-Vita in dynamischer Edition) (Göppinger Arbeiten zur Germanistik 619), Göppingen 1996, S. 57-61.
  • Anton Näf und René Wetzel, Friedrich Kölner in St. Gallen (1430-1436). Übersetzung und Schreibertätigkeit im Dienst von Reform und Seelsorge, in: Mittelalterliche Literatur im Lebenszusammenhang. Ergebnisse des Troisième Cycle Romand 1994, hg. von Eckart Conrad Lutz (Scrinium Friburgense 8), Freiburg (Schweiz) 1997, S. 317-342 und Abb. 17-19, hier S. 326 Anm. 38, 327, 342.
  • Balázs J. Nemes, Dis buch ist iohannes schedelin. Die Handschriften eines Colmarer Bürgers aus der Mitte des 15. Jahrhunderts und ihre Verflechtungen mit dem Literaturangebot der Dominikanerobservanz, in: Kulturtopographie des deutschsprachigen Südwestens im späteren Mittelalter. Studien und Texte, hg. von Barbara Fleith und René Wetzel (Kulturtopographie des alemannischen Raums 1), Berlin/New York 2009, S. 157-214, hier S. 176.
  • Balázs J. Nemes, Re-Skript und Re-Text – Wertlos und entstellt? Oder: Über die guten Seiten einer 'schlechten' Eckhart-Handschrift (Ein Fundbericht), in: Zeitschrift für deutsche Philologie 131 (2012), S. 73-102, hier S. 86.
Archivbeschreibung ---
Ergänzender Hinweis Eine vollständige Aufschlüsselung des Inhalts dieser umfangreichen Predigths. wird es im Einleitungsteil der Edition der "Engelberger Predigten" geben (zum Projekt s. http://www.muebisch.ch/). Dasselbe gilt auch für die Hss. St. Gallen Cod. 1004, Cod 1066 und Wil M 42.
  Mitteilungen von Gisela Kornrumpf, Balázs J. Nemes, Sine Nomine
Balazs J. Nemes (Freiburg i. Br.) / Dorothea Heinig (Marburg), März 2014

Das Mitteilungsfeld ist bis auf Weiteres deaktiviert. Näheres siehe unter [Neuigkeiten].