Aufbewahrungsort Privatbesitz Antiquariat Dr. Jörn Günther Rare Books AG, Schweiz
[früher Amsterdam, Bibl. Philosophica Hermetica, BPH 78; davor Privatbesitz Antiquariat Heribert Tenschert, Rotthalmünster, Nr. 1989/21,45; davor Privatbesitz Antiquariat Karl & Faber, München, Nr. 1966/100,327; davor Privatbesitz Antiquariat Hiersemann, Leipzig, Nr. 1906/330,11; davor Privatbesitz Antiquariat J. Halle, München, Nr. 1905/34,4]
Codex noch 24 Blätter
Beschreibstoff Pergament
Inhalt 'Speculum humanae salvationis', dt. ('Spiegel menschlicher behaltnis')
Blattgröße 361 x 285 mm
Schriftraum ca. 210 x 195 mm
Spaltenzahl 2
Zeilenzahl 35-41
Besonderheiten 96 Miniaturen
Entstehungszeit um 1450 (Leuchtendes Mittelalter S. 278)
Abbildung
  • J. Halle Tafel VII [= Bl. 5va, 6ra (Ausschnitte)]
  • Hiersemann Tafel 4 [= Bl. 13v (Ausschnitt)]
  • Breitenbach Tafel VII / Abb. 12 [= Bl. 5rb (Ausschnitt)]
  • Karl & Faber Tafel VII [= Bl. 23v (Ausschnitt, in Farbe)]
  • Leuchtendes Mittelalter S. 277, 279, 281, 282, 284, 286, 288, 290, 293 [= Bl. 16v, 1r, 18r, 15v, 20v, 22v, 19v, 3v, 23r (in Farbe)]
  • Drei Farb-Abbildungen im Internet [via Antiquariat Dr. Jörn Günther]
Literatur
(in Auswahl)
  • J. Halle, München, Katalog XXXIV. Neue Erwerbungen von kostbaren Manuskripten [...], München [o.J., ca. 1905], S. 4 (Nr. 4) und Tafel VII.
  • Karl W. Hiersemann, Antiquariatskatalog 330: Manuscripte des Mittelalters und späterer Zeit. Einzel-Miniaturen - Reproduktionen, Leipzig 1906, S. 13-17 (Nr. 11) und Tafel 4 (nach S. 16). [online]
  • Jules Lutz und Paul Perdrizet, Speculum humanae salvationis, Bd. I, Mühlhausen 1907, S. 330.
  • Edgar Breitenbach, Speculum humanae salvationis. Eine typengeschichtliche Untersuchung (Studien zur deutschen Kunstgeschichte 272), Straßburg 1930, S. 25 (Nr. 270) und Tafel VII / Abb. 12.
  • Karl & Faber. Auktion 100 (17. Mai 1966): Graphik, Handzeichnungen [...], München 1966, S. 170f. (Nr. 327) und Tafel VII.
  • Heribert Tenschert. Katalog XXI: Leuchtendes Mittelalter. 89 libri manu scripti 89 illuminati vom 10. bis zum 16. Jahrhundert, beschrieben von Eberhard König und Heribert Tenschert, Rotthalmünster 1989, S. 277-293 (Nr. 45) [Eberhard König], mit 9 Farbtafeln.
  • Hans-Walter Stork / Burghart Wachinger, 'Speculum humanae salvationis', in: 2VL 9 (1995), Sp. 52-65 + 2VL 11 (2004), Sp. 1442, hier Bd. 9, Sp. 60f. (II.B.2., mit dieser Hs.).
Ergänzender Hinweis Die Hinweise auf die Besitzgeschichte der Handschrift seit 1989 verdanken wir einer Mitteilung von Beatrix Zumbült (Stalden/Schweiz) vom September 2011.
  Mitteilungen von Klaus Graf, Gisela Kornrumpf, Max Schmitz, Beatrix Zumbült
Jürgen wolf, Mai 2012

Das Mitteilungsfeld ist bis auf Weiteres deaktiviert. Näheres siehe unter [Neuigkeiten].