Aufbewahrungsort Breslau / Wrocław, Stadtbibl., Cod. B 1653 [Kriegsverlust]
Codex 183 Blätter
Beschreibstoff Papier
Inhalt Bl. 1v = Ratseid (?), gereimt
Bl. 2r-13v = Gregor XI.: Bulle 'Salvator humani generis' mit Schreiben des Bischofs Wenzel
Bl. 14r-133r = 'Meißner Rechtsbuch'
Bl. 133v = leer
Bl. 134r-160r = Johannes von Buch: 'Richtsteig Landrechts'
Bl. 160v-161v = Rechtsregeln über die Acht
Bl. 162r-179v = Register zum 'Meißner Rechtsbuch'
Blattgröße ca. 310 x 210 mm
Schriftraum ca. 230 x 155 mm
Spaltenzahl 2
Zeilenzahl 30-40
Besonderheiten Schreibernennung auf Bl. 133r: Jacobus Schulcz de Czulchaw
Entstehungszeit 1423 (Bl. 133r)
Schreibsprache md. (Homeyer [1931] S. 42)
Abbildung ---
Literatur
(in Auswahl)
  • Ernst Theodor Gaupp, Das schlesische Landrecht oder eigentlich Landrecht des Fürstentums Breslau von 1356, an sich und in seinem Verhältnis zum Sachsenspiegel dargestellt. Beigefügt sind 1. einige Nachträge zu der Schrift über das alte Magdeburgische u. Hallische Recht, 2. ein Verzeichnis von 24 Handschriften mit deutschen Rechtsquellen im Mittelalter, Leipzig 1828 (Nachdruck Aalen 1966), S. 317-319 (Nr. VI). [online]
  • Carl Gustav Homeyer, Johannes Klenkok wider den Sachsenspiegel, in: Phil.-hist. Abhandlungen der Königl. Akademie der Wissenschaften zu Berlin aus dem Jahre 1855, Berlin 1856, S. 377-432, hier S. 396 (Nr. 3). [online]
  • Carl Gustav Homeyer (Hg.), Der Richtsteig Landrechts nebst Cautela und Premis, Berlin 1857, S. 4 (Nr. 13). [online]
  • Georg Bobertag, Die Rechtshandschriften der Stadt Breslau, in: Zeitschrift des Vereins für Geschichte und Alterthum Schlesiens 14 (1878), S. 156-207, hier S. 204f. (Nr. 11).
  • Katalog rękopisów dawnej Biblioteki Miejskiej we Wrocławiu, 13 Bde. (handschriftl.), Breslau [nach 1900], Bd. 8, Bl. 1060. [online]
  • Gustav Homeyer, Die deutschen Rechtsbücher des Mittelalters und ihre Handschriften. Neu bearbeitet von Conrad Borchling, Karl August Eckhardt und Julius von Gierke, Zweite Abteilung: Verzeichnis der Handschriften, bearbeitet von Conrad Borchling und Julius von Gierke, Weimar 1931, S. 42 (Nr. 200).
  • Wilhelm Weizsäcker, Zur Geschichte des Meißner Rechtsbuchs in Böhmen und Mähren, in: Zeitschrift der Savigny-Stiftung für Rechtsgeschichte. Germ. Abt. 58 [71] (1938), S. 584-614, hier S. 591.
  • Johann Werner Niemann, Die Warschauer Handschrift des Meißener Rechtsbuchs, in: Die Burg. Vierteljahresschrift des Instituts für deutsche Ostarbeit Krakau 2,1 (1941), S. 89-101, hier S. 92.
  • Wilhelm Weizsäcker, Die Verbreitung des Meißner Rechtsbuchs im Osten, in: Deutsches Archiv für Landes- und Volksforschung 5 (1941), S. 27-38, hier S. 31.
  • Ulrich-Dieter Oppitz, Deutsche Rechtsbücher des Mittelalters, Bd. II: Beschreibung der Handschriften, Köln/Wien 1990, S. 405f. (Nr. 253) [mit unvollständiger Signatur].
Archivbeschreibung Martin Haertwig (1914) 167 Bll.
  Mitteilungen von Sine Nomine
Januar 2015