Aufbewahrungsort Vic (Katalonien), Bischöfliches Archiv und Museum, ms. 226
[früher Privatbesitz Antiquariat Emil Hirsch, München, Nr. 1918/7; davor Privatbesitz Antiquariat Ludwig Rosenthal, München, Nr. 1884/40,1288; davor Privatbesitz Carl Förster'sche Kunstauction, München, Nr. 1883/2780]
Codex ehemals 438 Blätter [s.u. Ergänzender Hinweis]
Beschreibstoff Papier
Inhalt Lat. Sammelhandschrift, darin dt.:
S. 992 bzw. Bl. 442v-443r = 'Die Narrenkappe' / 'Die Narrenkappe verkehrt'
Blattgröße 210 x 150 mm
Besonderheiten Schreibernennung: per Petrum Gryer de Biel; mit fünf Holzschnitten
Entstehungszeit 15. Jh. (Ludwig Rosenthal S. 84); 1481 (vgl. Catalog S. 148)
Abbildung Schmitz S. 40f. (Abb. 3f.) [= Bl. 442v, 443r]
Literatur
  • Catalog der Bibliothek des ehem. Carthäuserklosters Buxheim aus dem Besitze seiner Erlaucht des Herrn Hugo Grafen von Waldbott-Bassenheim. XXX. Carl Förster'sche Kunstauction, Abteilung II: Bibliotheca Buxiana, München 1883, S. 148 (Nr. 2780). [online]
  • Ludwig Rosenthal. Catalog 40: Bibliotheca Carthusiana, München 1884, S. 84f. (Nr. 1288).
  • Anton Birlinger, Des Teufels Narrenkappe, in: Alemannia 16 (1888), S. 81f. (mit Abdruck von 'Die Narrenkappe verkehrt'). [online]
  • Emil Hirsch, Versteigerungskatalog Bibliothek Prof. Dr. Oscar Piloty. Handschriften, schöne Einbände [...], Versteigerung 27.-29. Mai 1918, München 1918, S. 2 (Nr. 7). [online]
  • Günter Glauche, Katalog der lateinischen Handschriften der Bayerischen Staatsbibliothek München. Clm 28255-28460 (Catalogus codicum manu scriptorum Bibliothecae Monacensis IV,8), Wiesbaden 1984, S. X (zur Zerstückelung des Codex). [online]
  • Frieder Schanze, 'Die Narrenkappe', in: 2VL 6 (1987), Sp. 860-862, hier Sp. 861.
  • Zisska & Schauer. Auktion 61 (6.-7. Mai 2013), München 2013, S. 1f. (Nr. 1-2).
  • Max Schmitz, Ut unum sint: Rekonstruktion der Collectanea von Petrus Gryer aus Biel (um 1450-1522), in: Codices manuscripti & impressi 108/109 (2017), S. 23-41.
  • Buxheim and its Library [Last updated 7 January, 2008]. [online]
Archivbeschreibung ---
Ergänzender Hinweis Die Handschrift wurde im Handel zerstückelt. Nähere Angaben (auch zu den anderen lateinischsprachigen Teilen) bei Glauche (1984) und Schmitz (2017)
  Mitteilungen von Max Schmitz
Gisela Kornrumpf (München), Februar 2019