Aufbewahrungsort St. Pölten, Diözesanbibl., Cod. 70
Codex 262 Blätter (s. Lackner)
Beschreibstoff Papier
Inhalt Lat. geistliche Sammelhandschrift; in einer Gruppe von Texten zur Ars moriendi und zum Contemptus mundi (Bl. 136v-197r) dt.:
Bl. 167r-v (von der Haupthand) = 'Jammerruf des toten Leichnams im Grabe', 30 Verse (Inc. Mensch, gedenck an mich / Vnd dein chunftige gestalt an mir siech)
Bl. 167v (Nachträge) = Memento-mori-Verse, dt.
Blattgröße 208-210 x 142-145 mm (Lackner)
Spaltenzahl 1 (ab Bl. 227: 2)
Zeilenzahl Verse abgesetzt
Besonderheiten Bl. 1r-226r, evtl. bis 235va geschrieben per Egidium […] Paungartner clericum sive presbiterum Pataviensis dyocesis (Bl. 142r)
Entstehungszeit 1481 (Bl. 17v), 1484 (Bl. 142r), 1485 (Bl. 256v)
Schreibsprache bair.
Abbildung
  • Farb-Abbildung des Codex via ENRICH - Manuscriptorium
  • Lackner, Tafelbd. S. 106-108 (Abb. 141, 143, 144) [= Bl. 17v, 142r, 256v]
Literatur
  • Stephan Cosacchi, Makabertanz. Der Totentanz in Kunst, Poesie und Brauchtum des Mittelalters, Meisenheim am Glan 1965, S. 268 (mit Abdruck des 'Jammerrufs', ohne diese Hs.).
  • Gerhard Winner, Katalog der Handschriften der Diözesanbibliothek Sankt Pölten (masch.), St. Pölten 1978, S. 65-68 (mit Wiedergabe der nachgetragenen dt. Verse S. 66f.). [online]
  • Nigel F. Palmer, 'Jammerruf des Toten', in: 2VL 4 (1983), Sp. 500-503, hier Sp. 502 (ohne diese Hs.).
  • Franz Lackner, Datierte Handschriften in niederösterreichischen Archiven und Bibliotheken bis zum Jahre 1600, 1. Teil: Text, 2. Teil: Tafeln (Katalog der datierten Handschriften in lateinischer Schrift in Österreich VIII), Wien 1988, Textbd. S. 90 (Nr. 96), Tafelbd. S. 106-108 (Abb. 141, 143, 144).
  • ENRICH - Manuscriptorium, >> Zu dieser Hs. [online]
Archivbeschreibung ---
Ergänzender Hinweis Die meisten Texte aus der Gruppe Bl. 136-197 hat die Hs. mit München, Staatsbibl., Clm 23833 (Bl. 117-148) gemeinsam.
  Gisela Kornrumpf (München), April 2010

Das Mitteilungsfeld ist bis auf Weiteres deaktiviert. Näheres siehe unter [Neuigkeiten].