Aufbewahrungsort Privatbesitz Huldrych M. Koelbing, Zürich, ohne Sign. ('Schüpfheimer Kodex')
Codex noch 99 Blätter
Beschreibstoff Papier
Inhalt Bl. 1v-99v = 'Iatromathematisches Corpus', mit Anhang (Sch)
darin: Bl. 15r-21r = Lunar
Blattgröße 205 x 148 mm
Schriftraum 161-166 x 101-105 mm
Spaltenzahl 1
Zeilenzahl 20-26
Besonderheiten Auf einem Estrich in Schüpfheim (Kanton Luzern) entdeckt, gelangte die Hs. 1971 in den Besitz von H. M. Koelbing (Welker S. 20).
Entstehungszeit 2. Viertel 15. Jh. (Welker S. 20)
Schreibsprache hochalem. (Wäckerlin-Swiagenin S. 5); alem. ('Osten des Südschwarzwaldes' [Rohland/Keil S. 260])
Abbildung Wäckerlin-Swiagenin, erstes ungezähltes Bl. [= Bl. 15r]
Literatur
(in Auswahl)
  • Katharina Wäckerlin-Swiagenin, Der «Schüpfheimer Codex», ein Medizinalbuch aus dem zweiten Viertel des 15. Jahrhunderts (Veröffentlichungen der Schweizerischen Gesellschaft für Geschichte der Medizin und der Naturwissenschaften 30), Aarau 1976 (mit Textabdrucken).
  • Christoph Weißer, Studien zum mittelalterlichen Krankheitslunar. Ein Beitrag zur Geschichte laienastrologischer Fachprosa (Würzburger medizinhistorische Forschungen 21), Pattensen 1982, S. 55.
  • Ingrid Rohland und Gundolf Keil, Randnotizen zum 'Schüpfheimer Kodex'. Teil I: Allgemeines und Textbestimmung der Traktate, in: Gesnerus 40 (1983), S. 257-274.
  • Christoph Weißer, Lunare, in: 2VL 5 (1985), Sp. 1054-1062 + 2VL 11 (2004), Sp. 941, hier Bd. 5, Sp. 1060.
  • Lorenz Welker, Das 'Iatromathematische Corpus'. Untersuchungen zu einem alemannischen astrologisch-medizinischen Kompendium des Spätmittelalters mit Textausgabe und einem Anhang: Michael Puffs von Schrick Traktat 'Von den ausgebrannten Wässern' in der handschriftlichen Fassung des Codex Zürich, Zentralbibliothek, C 102b (Zürcher Medizingeschichtliche Abhandlungen 196), Zürich 1988, S. 20-22, 40f.
  • Friedrich Lenhardt, 'Phlebotomia Hippocratis', in: 2VL 7 (1989), Sp. 616-620, hier Sp. 620 (Lit.).
  • Lorenz Welker, 'Iatromathematisches Corpus', in: 2VL 11 (2004), Sp. 703-707, hier Sp. 703.
  Christine Glaßner (Wien), trk, November 2019