Aufbewahrungsort Nürnberg-Großgründlach, Archiv des Freiherren Haller von Hallerstein, Abt. Hallerarchiv, GB 411 (Codex Bartholomäus Haller)
Codex 545 Blätter (erhalten)
Beschreibstoff Pergament und Papier
Inhalt Bl. 2r = Titel
Bl. 3v = Aquarell: Dreifaltigkeit (nach Dürer)
Bl. 4v = Aquarell Burg Ziegelstein
Bl. 5r = Aquarell des Wappen der Haller von Hallerstain
Bl. 7r-43v = Rixners Turnierbericht mit Einleitung
Bl. 53r-260r = Genealogie der Haller mit Ehefrauen, Söhnen und Töchtern mit Wappen und farbigen Kostümfiguren (Bl. 186, 194 fehlen)
Bl. 274-405r = Urkundenabschriften (Wappenbriefe, Ritterbriefe, Güterbriefe, Lehenbriefe, Stiftungen, Jahrtagsbriefe) 1364-1555 (Bl. 323, 327 fehlen)
(dazwischen zahlreiche unbeschriebene Blätter)
Blattgröße 320 x 210 mm
Schriftraum 240 x 145 mm
Spaltenzahl 1
Zeilenzahl meist 33
Besonderheiten Illustriert
Zahlreiche Blätter unbeschrieben: 5v-6v, 44r-52v, 53v-54r, 55r, 56r, 57r, 58r, 59r, 63r, 67r, 70r, 77r, 79r, 89r, 91r, 93r, 103r, 106r, 109r, 111r, 112r, 113r, 118r, 120r, 122r, 127r, 131r, 134r, 135r, 136r, 137r, 139r, 140r, 141r, 142r, 149r, 151r, 152r, 153r, 158r, 160r, 161r, 162r, 163r, 164r, 165r, 169r, 171r, 172r, 173r, 175r, 176r, 179r, 184r, 187r, 189r, 195r, 196r, 208r, 209r, 210r, 211r, 213r, 214r, 217r, 218r, 219r, 220r, 222r, 223r, 224r, 227r, 230r, 231r, 234r, 237r, 240r, 243r, 245r, 246r, 247r, 248r, 249r, 250r, 257r, 260v-273v, 280v, 284v, 294v, 301v, 309v, 313v, 322v, 338-346, 351v, 366v, 369v, 384v, 405v-407v, 410v, 432v, 436v-437v, 493v, 495r-540, 543-545
Entstehungszeit 1533, Kostümfiguren fortgesetzt bis Mitte 17. Jh., letzte Textnachträge um 1720
Schreibsprache obd.
Schreibort Nürnberg
Archivbeschreibung ---
Ergänzender Hinweis Erneuerter Holz-Ledereinband mit in Gold gefasstem Abguss des Wappensiegels vorne und der Medaille von 1549/51 hinten, mit Prägung der Inschriften ALT HERKOMEN DES GESCHLECHTS DER HALLER VON MCXCVIII BIS AUF MDXXXIII und VERBUM und Portrait des Bartholomäus Haller; vergoldete Eckbeschläge, Klausuren und Buckel; mehrere Parallelexemplare meist ohne Kostümfiguren bis ins 18. Jahrhundert überwiegend im Hallerarchiverhalten.
  Katharina Reinig, Juni 2010