Aufbewahrungsort München, Staatsbibl., Clm 21568
Codex 89 Bll.
Beschreibstoff Pergament
Blattgröße 230 x 150 mm
Datierung der Hs. 12. Jh. (Halm, S. 7)
Überlieferungstyp anzitierte Formel eines Taufgelöbnisses innerhalb eines lat. Briefes eines Erzbischofs an Karl den Großen, hier in einer Hs. mit echten und unechten Werken Amalars von Metz
Deutsche(r) Text(e)
Inhalt Bl. 79rv = 'Kölner Taufgelöbnis' II
(die fünf deutschen Wörter Bl. 79ra, Z. 31)
Schrifttyp Minuskel
Schriftraum Spaltenbreite 55 mm
Spaltenzahl 2
Zeilenzahl 33
Werkdatierung 811 als Datierung des lat. Briefes, in dem das Taufgelöbnis zitiert wird (Kruse, S. 124)
Schreibsprache mittelfränkisch (Kruse, S. 124)
Literatur
  • Karl Halm u.a., Catalogus codicum latinorum Bibliothecae Regiae Monacensis, Bd. II,4: Codices num. 21406-27268 complectens (Catalogus codicum manu scriptorum Bibliothecae Regiae Monacensis IV,4), München 1881 (Nachdruck Wiesbaden 1969), S. 7 (Nr. 59). [online]
  • Ernst Dümmler (Hg.), Amalarii epistolae, in: Epistolae Karolini aevi, Bd. 3 (MGH Epistolae in Quart 5), Berlin 1899 (Nachdruck 1995), S. 240-274, hier ep. 14, S. 273f., der deutsche Text S. 274, Z. 8. [online]
  • William Foerste, Untersuchungen zur westfälischen Sprache des 9. Jahrhunderts (Münstersche Forschungen 2), Marburg 1950, S. 101-109.
  • Norbert Kruse, Die Kölner volkssprachige Überlieferung des 9. Jahrhunderts (Rheinisches Archiv 95), Bonn 1976, S. 85 und 89-132.
  • Rolf Bergmann (Hg.), Althochdeutsche und altsächsische Literatur, Berlin/Boston 2013, hier S. 233f. ('Kölner Taufgelöbnis', Achim Masser).
  Elke Krotz (Wien), März 2016