Aufbewahrungsort Salzburg, Stiftsbibl. Nonnberg, Cod. 23 B 18
Codex II + 67 Blätter (aus zwei Teilen [Bl. 1-44 + 45-67] zusammengebunden)
Beschreibstoff Papier
Inhalt Bl. 1v-44r = 'Lucidarius' (Sa 2)
Bl. 45r-67r = 'Gesta Romanorum', dt.
Blattgröße 198 x 135 mm
Schriftraum Teil I: 180-185 x 110-113 mm
Spaltenzahl Teil I: 1
Besonderheiten Teil II geschrieben von Hilaria Pfaffinger (vgl. Bl. 67r). Von ihrer Hand auch Salzburg, Stiftsbibl. Nonnberg, Cod. 23 B 24, Bl. 1r-105r  (Gerold Hayer, s. Ulmschneider S. 255)
Entstehungszeit 1. Drittel / 3. Viertel 15. Jh. (Ulmschneider S. 254)
Schreibsprache bair.-österr. (Ulmschneider S. 254)
Abbildung ---
Literatur
  • Brigitte Weiske, Gesta Romanorum, Bd. 2: Texte, Verzeichnisse (Fortuna vitrea 4), Tübingen 1992 (ohne diese Hs.).
  • Michaela Schuller-Juckes, Ulrich Schreier und seine Werkstatt. Buchmalerei und Einbandkunst in Salzburg, Wien und Bratislava im späten Mittelalter, Diss. (masch.) Wien 2009, Bd. 1 (Text), S. 30 Anm. 84, S. 31 Anm. 87, S. 189 (Kat. 85). [online]
  • Helgard Ulmschneider, Der deutsche 'Lucidarius', Bd. 4: Die mittelalterliche Überlieferungsgeschichte (Texte und Textgeschichte 38), Berlin/New York 2011, S. 254f.
  • Gerold Hayer und Manuel Schwembacher unter Mitarbeit von Friedrich Adomeit und Susanne Lang, Die mittelalterlichen Handschriften des Stiftes Nonnberg in Salzburg (Österreichische Akademie der Wissenschaften, phil.-hist. Klasse, Denkschriften 501; Veröffentlichungen zum Schrift- und Buchwesen des Mittelalters II,7). Wien 2018, S. 139f. [online]
Archivbeschreibung ---
Ergänzender Hinweis Die Nonnberger Handschriften wurden im 20. Jh. mehrfach umsigniert. In der Schlagzeile angeführt werden - soweit bekannt - die heute gültige Signatur sowie in runden Klammern die in den Jahren 1935 und 1926 (vgl. die Archivbeschreibungen) gültigen Signaturen; weitere in der Sekundärliteratur verzeichnete Signaturen werden nur bei den bibliographischen Angaben genannt.
  Mitteilungen von Gisela Kornrumpf
März 2018