Aufbewahrungsort Wien, Österr. Nationalbibl., Cod. 12688
Codex XXVI + 307 + 1 Blätter
Beschreibstoff Papier
Inhalt Sammelhandschrift mit Rechtstexten; darin u.a.:
Bl. Ir-XXIr = Register zu Bl. 1r-256r
Bl. 1r-41r = 'Schwabenspiegel', Lehnrecht
Bl. 49r-138v = 'Schwabenspiegel', Landrecht
Bl. 140r-196r = 'Wiener Stadtrechtsbuch', Redaktion F (Fa)
Bl. 258v-266v = 'Österreichisches Landrecht', Fassung II (W)
Blattgröße 270 × 205 mm
Schriftraum 190-200 × 140 mm
Spaltenzahl 1
Zeilenzahl 28-31 (Register: 38)
Entstehungszeit 1. Hälfte 15. Jh.
Schreibsprache bair.-österr.
Abbildung Mitteleuropäische Schulen, Tafelbd. Abb. 639, 641
Literatur
(Hinweis)
  • Carl Gustav Homeyer, Verzeichniss Deutscher Rechtsbücher des Mittelalters und ihrer Handschriften, Berlin 1836, S. 40 (Nr. 199). [online]
  • Carl Gustav Homeyer, Die deutschen Rechtsbücher des Mittelalters und ihre Handschriften, Berlin 1856, S. 106f. (Nr. 310). [online]
  • Victor Hasenöhrl, Österreichisches Landesrecht im 13. und 14. Jahrhundert. Ein Beitrag zur deutschen Rechtsgeschichte, Wien 1867, S. 8-12 (Nr. 6, detaillierte Beschreibung des Inhalts), 15-18 (zur Fassung), 20f., 236-263 (Ausgabe der Fassung I, mit den Lesarten dieser Hs., aber ohne die Zusatzartikel), 263-278 (diplomatischer Abdruck nach dieser Hs.). [online]
  • Heinrich Maria Schuster (Hg.), Das Wiener Stadtrechts- oder Weichbildbuch, Wien 1873, S. 12, 17-27 (Tabelle zu Artikelbestand und -folge, "Textentwicklung"), 45-134 (Ausgabe, mit den Lesarten dieser Hs.). [online]
  • Tabulae codicum manu scriptorum praeter graecos et orientales in Bibliotheca Palatina Vindobonensi asservatorum, edidit Academia Caesarea Vindobonensis, Vol. VII: Cod. 11501-14000, Wien 1875, S. 136. [online]
  • Ernst Freih. v. Schwind und Alphons Dopsch (Hg.), Ausgewählte Urkunden zur Verfassungs-Geschichte der deutsch-österreichischen Erblande im Mittelalter, Innsbruck 1895, S. 55-73 (Nr. 34, 'Österreichisches Landrecht', Fassung I, mit den Lesarten der Fassung II nach beiden Hss.), 101-105 (Nr. 50, Fassung II, nur die zusätzlichen und die gegenüber Fassung I "wesentlich veränderten" Artikel, nach beiden Hss.). [online]
  • Gustav Homeyer, Die deutschen Rechtsbücher des Mittelalters und ihre Handschriften. Neu bearbeitet von Conrad Borchling, Karl August Eckhardt und Julius von Gierke, Zweite Abteilung: Verzeichnis der Handschriften, bearbeitet von Conrad Borchling und Julius von Gierke, Weimar 1931, S. 262 (Nr. 1168).
  • Hermann Menhardt, Verzeichnis der altdeutschen literarischen Handschriften der Österreichischen Nationalbibliothek, Bd. 3 (Veröffentlichungen des Instituts für deutsche Sprache und Literatur 13), Berlin 1961, S. 1261f. [online]
  • Ulrich-Dieter Oppitz, Deutsche Rechtsbücher des Mittelalters, Bd. II: Beschreibung der Handschriften, Köln/Wien 1990, S. 849f. (Nr. 1529).
  • Ulrich-Dieter Oppitz, 'Wiener Stadtrechtsbuch', in: 2VL 10 (1999), Sp. 1039-1042, hier Sp. 1040.
  • Mitteleuropäische Schulen V (ca. 1410-1450) Wien und Niederösterreich, bearbeitet von Katharina Hranitzky, Veronika Pirker-Aurenhammer, Susanne Rischpler, Martin Roland und Michaela Schuller-Juckes sowie von Christine Beier, Andreas Fingernagel und Alois Haidinger unter Mitarbeit von [...], Textband, Tafel- und Registerband (Österreichische Akademie der Wissenschaften, phil.-hist. Klasse, Denkschriften 435; Veröffentlichungen zum Schrift- und Buchwesen des Mittelalters I,14), Wien 2012, Textbd. S. 397 (Nr. 179), Tafelbd. Abb. 639, 641 [Michaela Schuller-Juckes].
Archivbeschreibung vorhanden
  Mitteilungen von Sine Nomine
Gisela Kornrumpf (München), Februar 2013