Aufbewahrungsort Breslau / Wrocław, Universitätsbibl., Inkunabel 11-2,204, Vorsatzblatt [Verbleib unbekannt]
1 Blatt in einer Inkunabel "der Werke Johannes Herolts" (Klapper S. 138)
Inhalt 'Himmelsbrief' ('Mont-St-Michel-Version'), dt.
Besonderheiten Vom Vorbesitzer des Bandes, dominus Nicolaus Behme alias Rasoris de Swebudzin (Schwiebus), geschrieben (Klapper S. 138)
Entstehungszeit Ende 15. Jh. (Klapper S. 138)
Schreibsprache schles. (Klapper)
Literatur
(Hinweis)
  • Joseph Klapper, Altschlesische Schutzbriefe und Schutzgebete, in: Mitteilungen der Schlesischen Gesellschaft für Volkskunde 30 (1929), S. 134-179, hier S. 156-160 (Nr. III,2; mit Abdruck), vgl. S. 137, 138.
  • Bronislaus Kocowski, Catalogus incunabulorum typographicorum Bibliothecae Universitatis Wratislaviensis, Pars I: Librorum ordo alphabeticus / Katalog Inkunabułów Biblioteki Uniwersyteckiej we Wrocławiu, Część I: Alfabetyczny wykaz druków (Societas scientiarium et litterarum Wratislaviensis. Studia Silesiaca bibliographiam bibliothecarumque scientiam illustrantia 5,1), Breslau 1959, S. 401-404 (Nr. 1350-1359) [zu Johannes Herolt].
  • Bronislaus Kocowski, Catalogus incunabulorum typographicorum Bibliothecae Universitatis Wratislaviensis, Pars III: Codices recuperati et annis 1962-1975 acquisiti numeri 3021-3270 / Katalog Inkunabułów Biblioteki Uniwersyteckiej we Wrocławiu, Część III: Rewindykaty i nowe nabytki z lat 1962-1975, pozycje 3021-3270 (Societas scientiarium et litterarum Wratislaviensis. Studia Silesiaca bibliographiam bibliothecarumque scientiam illustrantia 5,3), Breslau 1977, S. 28 (Nr. 3136-3137) [zu Johannes Herolt].
  • Bernhard Schnell, 'Himmelsbrief', in: 2VL 4 (1983), Sp. 28-33 + 2VL 11 (2004), Sp. 675, hier Bd. 4, Sp. 32 (ohne dieses Blatt).
Archivbeschreibung ---
Ergänzender Hinweis Unter den von Kocowski aufgeführten Johannes-Herolt-Inkunabeln befindet sich der Trägerband offenbar nicht; er muß wohl als Kriegsverlust gelten. Ob das Vorsatzblatt nach Klappers Veröffentlichung ausgelöst wurde, eine Fragment-Signatur erhielt und heute unter einer Akc-Signatur aufbewahrt wird, wäre zu klären
  Gisela Kornrumpf (München), März 2012