Aufbewahrungsort Münster, Staatsarchiv, Msc. VII Nr. 38
Fragment 12 Blätter (darunter ein unbeschriebenes und nicht gezähltes Blatt zwischen Bl. 6/7)
Beschreibstoff Papier
Inhalt 'Sachsenspiegelglosse' (Oppitz Nr. 1143)
Blattgröße ca. 300 x 220 mm
Schriftraum ca. 215 x 155-160 mm (Bl. 1-6); ca. 230-235 x 170 mm (Bl. 8-11)
Spaltenzahl 1
Zeilenzahl 30-32 (Bl. 1-6); 29-35 (Bl. 8-11)
Besonderheiten Zwei Hände (Bl. 1-6 und Bl. 8-11)
Entstehungszeit 14./15. Jh. (Handschriftencensus Westfalen S. 186)
Schreibsprache nd. (Oppitz [1990] S. 715)
Abbildung Oppitz (1992) S. 1740-1760 [= vollständig]
Literatur
  • Emil Steffenhagen, Die Entwicklung der Landrechtsglosse des Sachsenspiegels VIII, in: Sitzungsberichte der phil.-hist. Classe der kaiserl. Akademie der Wissenschaften, Bd. 114, Wien 1887, S. 309-370, hier S. 348, Anm. 4. [online]
  • Gustav Homeyer, Die deutschen Rechtsbücher des Mittelalters und ihre Handschriften. Neu bearbeitet von Conrad Borchling, Karl August Eckhardt und Julius von Gierke, Zweite Abteilung: Verzeichnis der Handschriften, bearbeitet von Conrad Borchling und Julius von Gierke, Weimar 1931, S. 194 (Nr. 869).
  • Ulrich-Dieter Oppitz, Deutsche Rechtsbücher des Mittelalters, Bd. II: Beschreibung der Handschriften, Köln/Wien 1990, S. 715f. (Nr. 1143), Bd. III/2: Abbildungen der Fragmente, Köln/Wien 1992, S. 1740-1760.
  • Handschriftencensus Westfalen, bearbeitet von Ulrich Hinz (Schriften der Universitäts- und Landesbibliothek Münster 18), Wiesbaden 1999, S. 186 (Nr. 0416). [online]
  • Frank-Michael Kaufmann (Hg.), Glossen zum Sachsenspiegel-Landrecht. Buch'sche Glosse (MGH Fontes iuris Germanici antiqui, Nova series VII,3), Hannover 2002, S. 1543 (Nr. 144). [online]
Archivbeschreibung Walther Menn (1918) 2 Bll.
  Barbara Stiewe, Februar 2005