Aufbewahrungsort Privatbesitz H. S., Paris
[früher Privatbesitz Antiquariat Maggs Bros., London, Nr. 1931/555,64; davor Privatbesitz Antiquariat Karl & Faber, München, Nr. 1930/42,Beilage]
Codex 380 Blätter
Beschreibstoff Papier
Inhalt Medizinische Sammelhandschrift, dt.
Blattgröße 225 × 160 mm (Schmidt-Künsemüller)
Besonderheiten Lederschnitteinband
Entstehungszeit 4. Viertel 15. Jh. (Karl & Faber, s. Husung [1942/43] S. 419)¸ um 1470 (Husung [1930, 1942/43] aufgrund des Einbandes; Maggs]
Schreibsprache ostobd.
Abbildung
  • Husung (1930) Tafel XX [= VD]
  • Karl & Faber, Beilage [= VD]
  • Maggs Bros. Plate XXIV [= VD]
  • Schmidt-Künsemüller S. 198 (Nr. 241) [= VD und RD]
Literatur
(Hinweis)
  • Friedrich Bock, Ein Nürnberger Lederschnittband mit Accipies-Bild, in: Festschrift Georg Leidinger zum 60. Geburtstag am 30. Dezember 1930, München 1930, S. 15-17 und Tafel V, hier S. 15f. (mit S. 16 Anm. 1). [online]
  • Max Joseph Husung, Dreimal das gleiche mittelalterliche Lederschnittmotiv, in: Festschrift für Georg Leidinger zum 60. Geburtstag am 30. Dezember 1930, München 1930, S. 123-126 und Tafel XX. [online]
  • Karl & Faber. Katalog 42 (Mai 1930): 350 ausgewählte Manuskripte und Bücher, München 1930, Beilage (mit Abb.).
  • Maggs Bros., London, Catalogue 555: A Selection of Books, Manuscripts, Bindings, and Autograph Letters remarkable for their interest & rarity, London 1931, S. 56 (Nr. 64) und Tafel XXIV.
  • Max Josph Husung, Magister cum discipulis- und Magister-Darstellungen auf Lederschnitteinbänden des 15. Jahrhunderts. Ein Kapitel zum Thema "Graphik und Bucheinband", in: Gutenberg-Jahrbuch 1942/43, S. 412-424, hier S. 419f., 422, 423.
  • Friedrich Adolf Schmidt-Künsemüller, Corpus der gotischen Lederschnitteinbände aus dem deutschen Sprachgebiet (Denkmäler der Buchkunst 4), Stuttgart 1980, S. 40 (Nr. 241), 198 (Abb.) [Zu S. 40: statt "Cat. 550 (1930)" lies "Cat. 555 (1931)"].
Ergänzender Hinweis Ob der von Schmidt-Künsemüller angegebene Standort des Codex noch aktuell ist, wurde nicht geklärt. In derselben Sammlung befindet oder befand sich noch ein weiterer Codex mit Lederschnitteinband, s. S. 40 (Nr. 240).
  Mitteilungen von Sine Nomine
Gisela Kornrumpf, Oktober 2016