Aufbewahrungsort [a] Salzburg, Salzburg Museum, Hs. 4088
[früher Museum Carolino Augusteum, ohne Sign.]
Fragment 2 Doppelblätter
Aufbewahrungsort [b] Salzburg, Stiftsbibl. St. Peter, Cod. a XII 25, Fragm. 25
Fragment 1 Blatt
Aufbewahrungsort [c] Schwaz, Konventarchiv des Franziskanerklosters, Lade O, Frag. germ. 3
[früher Salzburg, Franziskanerkloster, ohne Sign. (1)]
Fragment 1 Blatt
Aufbewahrungsort [d] Schwaz, Konventarchiv des Franziskanerklosters, Lade O, Frag. germ. 3
[früher Salzburg, Franziskanerkloster, ohne Sign. (2)]
Fragment 1 Blatt
Beschreibstoff Pergament
Inhalt Heinrich von München: 'Weltchronik' (Fragm. 5+7+8+10)
Blattgröße 414 x 293 mm
Schriftraum ca. 280 x 200 mm
Spaltenzahl 2
Zeilenzahl 46, auch 45, 50
Versgestaltung Verse abgesetzt
Besonderheiten Rote Seitentitel auf der Rückseite; Schreiberwechsel [b+c] und [d]
Entstehungszeit Mitte 14. Jh. (Hayer S. 210)
Schreibsprache bair.-österr. (Hayer S. 120)
Abbildung Farb-Abbildungen im Internet (= [c+d], Bl. 1r, Bl. 1v, Bl. 2r, Bl. 2v)
Literatur
  • Johann E. Scheiber, Zwei Bruchstücke aus Rudolfs Weltchronik, in: ZfdA 34 (1890), S. 263-269 (mit Abdruck von [c] und [d]). [online]
  • Richard Maria Werner, Zwei Bruchstücke aus der Christherre-Weltchronik, in: Zeitschrift für deutsche Philologie 28 (1896), S. 2-17 (mit Abdruck von [a]). [online]
  • Gustav Ehrismann (Hg.), Rudolf von Ems Weltchronik. Aus der Wernigeroder Handschrift (Deutsche Texte des Mittelalters 20), Berlin 1915 (Nachdruck Dublin/Zürich 1967), S. IX (Nr. 46). [online]
  • Gerold Hayer, Die deutschen Handschriften des Mittelalters der Erzabtei St. Peter zu Salzburg. Unter Mitarbeit von Dagmar Kratochwill, Annemarie Mühlböck und Peter Wind (Österreichische Akademie der Wissenschaften, phil.-hist. Klasse, Denkschriften 154; Veröffentlichungen der Kommission für Schrift- und Buchwesen des Mittelalters III,1), Wien 1982, S. 120.
  • Gisela Kornrumpf, Die 'Weltchronik' Heinrichs von München. Zu Überlieferung und Wirkung, in: Festschrift für Ingo Reiffenstein zum 60. Geburtstag, hg. von Peter K. Stein, Andreas Weiss und Gerold Hayer (Göppinger Arbeiten zur Germanistik 478), Göppingen 1988, S. 493-509, hier S. 504f. (Nr. 27+29+31+32).
  • Dorothea Klein, Heinrich von München und die Tradition der gereimten deutschen Weltchronistik, in: Studien zur 'Weltchronik' Heinrichs von München, Bd. 1: Überlieferung, Forschungsbericht, Untersuchungen, Texte, hg. von Horst Brunner, Redaktion: Dorothea Klein (Wissensliteratur im Mittelalter 29), Wiesbaden 1998, S. 1-112, hier S. 40-42 (Nr. 5+7+8+10).
  • Ralf Plate, Die Überlieferung der 'Christherre-Chronik' (Wissensliteratur im Mittelalter 28), Wiesbaden 2005, S. 41 (Nr. 71).
  • Nathanael Busch und Oliver Ruggenthaler, Handschriftenfunde im Franziskanerkloster Schwaz/Tirol, in: ZfdA 139 (2010), S. 299-307, hier S. 303-305 (Nr. X).
  • Nikolaus Czifra, Das Heinrich von München-Fragment Hs 4088 im Salzburg Museum, in: ZfdA 142 (2013), S. 190-193.
  • Nikolaus Czifra und Rüdiger Lorenz unter Mitarbeit von Beatrix Koll und Susanne Lang, Katalog der mittelalterlichen Handschriften in Salzburg: Stiftsbibliothek Mattsee, Archiv der Erzdiözese Salzburg, Salzburger Landesarchiv, Archiv der Stadt Salzburg, Salzburg Museum. Katalog- und Registerband (Österreichische Akademie der Wissenschaften, phil.-hist. Klasse, Denkschriften 475; Veröffentlichungen zum Schrift- und Buchwesen des Mittelalters II,11). Wien 2015, S. 498f. (Nr. 263). [Katalogband online] [Registerband online]
Archivbeschreibung [a], [b], [c], [d] ---
Ergänzender Hinweis Das bislang verschollene Fragment aus dem Salzburger Museum Carolino-Augusteum wurde im Februar 2013 von Nikolaus Czifra wiedergefunden; er konnte es diesem Codex discissus zuordnen.
  Mitteilungen von Gisela Kornrumpf, Sine Nomine
Daniel Könitz, September 2015

Das Mitteilungsfeld ist bis auf Weiteres deaktiviert. Näheres siehe unter [Neuigkeiten].