Aufbewahrungsort Basel, Universitätsbibl., Cod. A VIII 9
Codex 279 Blätter
Beschreibstoff Papier
Inhalt Jacob von Soest, Tractatus de hora mortis Christi, darin:
Bl. 1r = Sprichwort „Eygen herd ist goldes werd“
Blattgröße 210 x 140 mm
Schriftraum 140 x 90 mm
Spaltenzahl 1
Zeilenzahl 27-31
Besonderheiten Nennung des Schreibers u.a. auf Bl. 222v: „Explicit tractatulus de directione cordis Johannis Gerson cancellarij parisiensis per fratrem Albertum Loeffler de Rinuelden confessorem sororum in Steimbaco ordinis fratrum predicatorum feria secunda post Mauricij anno 1454“.
Entstehungszeit 1454-1456 (Scarpatetti S. 64) (Bl. 222v)
Schreibort Hochheim b. Worms (Bl. 123v), Steinbach (Hessen) (Bl. 222v)
Abbildung Farb-Abbildung des Codex
Literatur
(Hinweis)
  • Philipp Schmidt, Die Bibliothek des ehemaligen Dominikanerklosters in Basel, in: Basler Zeitschrift für Geschichte und Altertumskunde 18 (1919), S. 160-254, S. 199 [Nr. 98].
  • Beat Matthias von Scarpatetti, Katalog der datierten Handschriften in der Schweiz in lateinischer Schrift vom Anfang des Mittelalters bis 1550, Bd. 1: Die Handschriften der Bibliotheken von Aarau, Appenzell und Basel, Text- und Abbildungsband, Dietikon-Zürich 1977, S. 64 [Nr. 174].
  • Franz Josef Worstbrock, Jakob von Soest, in: 2VL 4 (1983), Sp. 488-494, hier Sp. 492.
Archivbeschreibung ---
  Rebecca Wenzelmann, Juni 2020