Aufbewahrungsort Heiligenkreuz, Stiftsbibl., Cod. 325
Codex 49 Blätter
Beschreibstoff Pergament
Inhalt Bl. 2v-48v = Johannes von Gmunden: Kalender mit Aderlaßregeln
Bl. 43v = Zur Verwendung von Bibergalle (Nachtrag)
Bl. 1r-49v (Freiränder und ursprünglich freie Seiten) = Chronik des Jeorg Mertz (Nachtrag des 16. Jh.), s. Erg. Hinweis
Blattgröße 165 x 132 mm
Schriftraum 110-114 x 88-95 mm
Spaltenzahl 1
Zeilenzahl 26
Besonderheiten Mehrere ganzseitige Miniaturen, u.a. Planetenkinder, Lassmännlein, Minutor, verschiedene Scheiben. In die Darstellungen der Plantetenkinder wurden gedruckte ausgemalte Kalenderbilder nachträglich eingeklebt
Entstehungszeit 1457, Chronik: 16. Jh.
Schreibsprache bair.
Schreibort Regensburg (?)
Abbildung
  • Farb-Abbildung des Codex
  • Frey S. 265 [= 4 Kalenderfragmente]
  • Herzog S. 325 und 87, 2 Schwarz-Weiß-Abbildungen: Minutor [= Bl. 43r (Ausschnitt)] und  Mensch mit Sternzeichen [= Bl. 24r (Ausschnitt)]
  • Jackel (2011) S. 115, Sonne [= Bl. 33r (Auschnitt)] und Venus und [= Bl. 34r (Ausschnitt)]; S. 116, Kalenderbildchen und Sphärenmodell [= Bl. 38r (Auschnitt)]; S. 117 Scheibendiagramm [= Bl. 14r (Ausschnitt)], Mensch mit Sternzeichen [= Bl. 24r (Ausschnitt)] und Minutor [= Bl. 43v (Ausschnitt)] und S. 120, Kolophon [= Bl. 48v (Ausschnitt)]
  • Jackel (2013) S. 284 [= Bl. 14v], S. 285 [= Bl. 32r], S. 286 [= Bl. 43v]
Literatur
  • Benedict Gsell, Verzeichniss der Handschriften in der Bibliothek des Stiftes Heiligenkreuz, in: Die Handschriften-Verzeichnisse der Cistercienser-Stifte, Bd. 1 (Xenia Bernardina II,1), Wien 1891, S. 115-272, hier S. 200. [online]
  • Dagobert Frey unter Mitarbeit von Karl Großmann, Die Denkmale des Stiftes Heiligenkreuz (Österreichische Kunsttopographie 19), Wien 1926, S. 264, 265 und 268.
  • Menso Folkerts, Johannes von Gmunden, in: 2VL 4 (1983), Sp. 630-631 + 2VL 11 (2004), Sp. 772 (ohne diese Hs.).
  • Friedrich Herzog, Johannes von Gmunden. Aderlaßpraktiken in den Handschriften österreichischer Zisterzienserklöster, in: Sancta Crux 53 (1992), S. 81-89.
  • Kathrin Chlench, Johannes von Gmunden - Handschriftenverzeichnis, in: Johannes von Gmunden (ca. 1384-1442). Astronom und Mathematiker, hg. von Rudolf Simek und Kathrin Chlench (Studia Medievalia Septentrionalia 12), Wien 2006, S. 195-223 (ohne diese Hs.).
  • Christina Jackel, Katalog der mittelalterlichen deutschen Handschriften des Zisterzienserstiftes Heiligenkreuz, Diplomarbeit (masch.), Wien 2011, S. 44-50. [online]
  • Christina Jackel, Geschrieben, gelesen, gehortet. Annäherungen an die Biographie der Handschrift Heiligenkreuz, Codex 325, in: Zeitgemäße Verknüpfungen. Ergebnisse des DoktorandInnenworkshops der Wiener Germanistik, 10.11.-12.11.2012, hg. von Peter Clar, Markus Greulich und Birgit Springsits, Wien 2013, S. 273-286.
  • manuscripta.at - Mittelalterliche Handschriften in österreichischen Bibliotheken, Zur Handschrift. [online]
Archivbeschreibung ---
Ergänzender Hinweis Im 16. Jahrhundert wurde auf Bl. 1r-49v an den Rändern und auf freigebliebenen Seiten in über 60 Einträgen die Chronik des Jeorg Mertz nachgetragen.
  Christina Jackel (Wien), Juli 2014

Das Mitteilungsfeld ist bis auf Weiteres deaktiviert. Näheres siehe unter [Neuigkeiten].