Aufbewahrungsort München, Staatsbibl., Cod. icon. 420
Codex noch 27 von ehemals mindestens 114 Blättern
Beschreibstoff Pergament
Inhalt Stephan Schriber: Musterbuch
Entstehungszeit zwischen 1470 und 1480 angelegt, bis 1494 fortgeführt
Abbildung
  • Farb-Abbildung des Codex
  • Reuter (2013) Taf. 36, Farbabb. 55
Literatur
(Hinweis)
  • Julius von Schlosser, Zur Kenntnis der künstlerischen Überlieferung im späten Mittelalter, in: Jahrbuch der Kunsthistorischen Sammlungen des Allerhöchsten Kaiserhauses 23 (1902), S. 279–338, hier S. 324–326. [online]
  • Marie und Heinz Roosen-Runge, Das spätgotische Musterbuch des Stephan Schriber in der Bayerischen Staatsbibliothek München Cod. icon. 420, Bd. 1: Die Handschrift, Bd. 2: Kommentar, Bd. 3: Dokumentation, Wiesbaden 1981.
  • Marie Roosen-Runge-Mollwo, Schriber, Stephan, in: 2VL 8 (1992), Sp. 854-856 + 2VL 11 (2004), Sp. 1389, hier Bd. 8, Sp. 854.
  • Marianne Reuter, Die Codices iconographici der Bayerischen Staatsbibliothek, Teil 1: Die Handschriften des Mittelalters und der Frühen Neuzeit bis zur Mitte des 17. Jahrhunderts, Text- und Tafelbd. (Katalog der illuminierten Handschriften der Bayerischen Staatsbibliothek in München 8,1), Wiesbaden 2013, S. 244, Taf. 36, Farbabb. 55.
  • Regina Cermann, Stephan Schriber und der Uracher Hof samt Neuinterpretation der Palme Graf Eberhards im Bart, in: Neue Forschungen. Stadt, Schloss und Residenz Urach. Hg. von Staatliche Schlösser und Gärten Baden-Württemberg und Klaus Gereon Beuckers (Kunsthistorisches Institut der Universität Kiel), Regensburg 2014, S. 53–83, hier S. 53 (mit Anm. 1, 2), 58f. (Anm. 19, 20), 61, 64 (mit Anm. 53, 54).
  • Marianne Reuter, BSB-CodIcon Online. Elektronischer Katalog der Codices iconographici monacenses der Bayerischen Staatsbibliothek München. [online]
  Mitteilungen von Regina Cermann
März 2014

Das Mitteilungsfeld ist bis auf Weiteres deaktiviert. Näheres siehe unter [Neuigkeiten].