Aufbewahrungsort Privatbesitz The Schøyen Collection, Oslo / London, MS 5578
[früher Privatbesitz Auktionshaus Bernard Quaritch Ltd., London, Nr. 2016/1434,42; davor Privatbesitz Auktionshaus Venator & Hanstein, Köln, Nr. 2006/98,611]
1 Blatt (vermutlich ehemals Vor- oder Nachsatzblatt)
Beschreibstoff Pergament
Inhalt recto [Venator "Rückseite"]:
"mit lateinischem und längerem deutschem Text stärker angestaubt und berieben, daher dort nur schwer lesbar" (Venator); "a list of sacred carols and prayers (Haec est virgo sapiens, Domine non sum dignus, and so on)" (Quaritch); "List of sacred carols and prayers, Prayer of thanksgiving" (Schøyen Collection)
verso [Venator "recto"]:
Auf dem oberen Rand lat. Textanfang (Singuli concurrite, matrem dei ...)
Lat. Gesang (Concinamus venerantes hec solempnia ... nobis donet celestia regna), zweistimmig, Text vollständig unter beiden Stimmen (Fünfliniensysteme, schwarze Mensuralnotation)
Mönch von Salzburg: 'Mittit ad virginem', Mariensequenz, dt. (G 13) Beschreibung von zwei Kräutern (rausch und windergrün)
Blattgröße 290 x 210 mm
Schriftraum 260 x 190 mm
Spaltenzahl 1
Strophengestaltung Versikel im dt. Text abgesetzt; Ib beginnt auf neuer Zeile, vor IIb bis Vb Doppelvirgel
Versgestaltung Verse nicht abgesetzt
Entstehungszeit Mitte 15. Jh. (Quaritch; Schøyen Collection)
Schreibsprache ostobd. (vgl. Schøyen Collection)
Abbildung
  • Farb-Abbildung im Internet [= verso]
  • Quaritch bei Nr. 42 [= verso] (in Farbe)
Literatur
  • Franz Viktor Spechtler (Hg.), Die geistlichen Lieder des Mönchs von Salzburg (Quellen und Forschungen zur Sprach- und Kulturgeschichte der germanischen Völker 51 [175]), Berlin/New York 1972, S. 188-193 (ohne diesen Textzeugen).
  • Franz Viktor Spechtler, 'Mittit ad virginem', in: 2VL 6 (1987), Sp. 628f. (II.1., ohne diesen Textzeugen).
  • Burghart Wachinger, Der Mönch von Salzburg. Zur Überlieferung geistlicher Lieder im späten Mittelalter (Hermaea N.F. 57), Tübingen 1989, S. 21-25 (ohne diesen Textzeugen).
  • Venator & Hanstein. Auktion 98 (22. September 2006): Bücher, Graphik, Autographen, Köln 2006, S. 187 (Nr. 611).
  • Bernard Quaritch Ltd., Catalogue 1434, Medieval & Renaissance Manuscripts, London 2016, Nr. 42.
  • Andreas Kraß, Mittit ad virginem. Die Bearbeitungen der Mariensequenz durch den Mönch von Salzburg, Oswald von Wolkenstein und Heinrich Laufenberg, in: Maria in Hymnus und Sequenz. Interdisziplinäre mediävistische Perspektiven, hg. von Eva Rothenberger und Lydia Wegener (Liturgie und Volkssprache 1), Berlin/Boston 2017, S. 193-219, hier S. 198-202 (ohne diesen Textzeugen). [online]
  • Berliner Repertorium der mittelalterlichen deutschen Übertragungen lateinischer Hymnen und Sequenzen (ohne diesen Textzeugen; März 2018). [online]
  • The Schøyen Collection (>>7 Music >>7.32 Renaissance Music) [online]
Archivbeschreibung ---
Ergänzender Hinweis Das 2006 bei Venator & Hanstein verkaufte und seit diesem Zeitpunkt verschollene Blatt wurde im März 2018 von Gisela Kornrumpf (München) in der Schøyen Collection entdeckt.
  April 2018