Aufbewahrungsort Nürnberg, Landeskirchl. Archiv, D2/ NbgStSeb 8
[früher Rep. 14 St. Sebald. Nr. 465]
Codex 15 Blätter
Beschreibstoff Pergament
Inhalt 'Sebald' (Prosalegende Czu den zeiten Als Leo)
Blattgröße 380 x 280 mm
Schriftraum ca. 250 x 195 mm
Spaltenzahl 1
Zeilenzahl 25
Besonderheiten Exemplar, das in der Nürnberger Sebalduskirche angekettet auslag. Historisierte Eingangsinitiale über 8 Zeilen mit Sebald-Darstellung.
Entstehungszeit spätes 15. Jh. (Borst S. 91)
Schreibsprache nürnberg. (Kat. dtspr. ill. Hss. S. 307)
Abbildung Kat. dtspr. ill. Hss. Tafel 51.VIII [= Bl. 2r] (in Farbe)
Literatur
(Hinweis)
  • Johann Christoph Wagenseil, De Sacri Rom. Imperii Libera Civitate Noribergensi Commentatio [...], Altdorf 1697, S. 37-51 (Abdruck). [online]
  • Lazarus Carl von Wölkern, Vertrautes Sendschreiben an Tit. Herrn Johann Heinrich von Falkenstein [...], [sine loco] 1735, S. 15-24 (Abdruck nach Wagenseil). [online]
  • Arno Borst, Die Sebaldslegenden in der mittelalterlichen Geschichte Nürnbergs, in: Jahrbuch für fränkische Landesforschung 26 (1966), S. 19-178, hier S. 91, Anm. 255. [online]
  • Werner Williams-Krapp, Die deutschen und niederländischen Legendare des Mittelalters. Studien zu ihrer Überlieferungs-, Text- und Wirkungsgeschichte (Texte und Textgeschichte 20), Tübingen 1986, S. 457.
  • Konrad Kunze, 'Sebald', in: 2VL 8 (1992), Sp. 971-973, hier Sp. 972 (Nr. 2b) [unter der früheren Signatur].
  • Katalog der deutschsprachigen illustrierten Handschriften des Mittelalters, begonnen von Hella Frühmorgen-Voss, fortgeführt von Norbert H. Ott zusammen mit Ulrike Bodemann, Bd. 6,3/4 (Heiligenleben, von Ulrike Bodemann), München 2005, S. 306-308 (Nr. 51.29.1) und Tafel 51.VIII. [online]
Archivbeschreibung ---
Ergänzender Hinweis Die Übermittluing der aktuellen Signatur verdanken wir einer Mitteilung von Thilo Liebe (Landeskirchliches Archiv Nürnberg) vom August 2018.
  August 2018