Aufbewahrungsort München, Staatsbibl., Cgm 4884
Codex 97 Blätter
Beschreibstoff Papier
Inhalt Grimlaicus: 'Regula solitariorum', dt. / 'Regensburger Waldregel'
Blattgröße 200 x 148 mm
Schriftraum 145-157 x 95-97 mm
Spaltenzahl 1
Zeilenzahl 27-34
Besonderheiten Bl. 1r alte Signatur der Laienbrüderbibliothek von St. Emmeram in Regensburg
Entstehungszeit um 1370-1380 (Schneider S. 413)
Schreibsprache mittelbair. (Schneider S. 414)
Abbildung ---
Literatur
  • Otmar Doerr, Das Institut der Inclusen in Süddeutschland (Beiträge zur Geschichte des alten Mönchtums und des Benediktinerordens 18), Münster 1934, S. 8.
  • Karin Schneider, Die deutschen Handschriften der Bayerischen Staatsbibliothek München. Die mittelalterlichen Handschriften aus Cgm 4001-5247 (Catalogus codicum manu scriptorum Bibliothecae Monacensis V,7), Wiesbaden 1996, S. 413f. [online]
  • András Vizkelety, Grimlaicus, in: 2VL 11 (2004), Sp. 555-558, hier Sp. 556.
  • Marc Müntz (†) und Gabriela Signori (Hg.), Eine frühmittelalterliche Einsiedlerregel und ihre spätmittelalterlichen Leserinnen. Die 'Waldregel' der Stiftsbibliothek St. Gallen, Cod. Sang. 930 (ZfdA. Beiheft 17), Stuttgart 2013, S. 18, Anm. 45.
  • Tobias Tanneberger, "... usz latin in tutsch gebracht ...". Normative Basistexte religiöser Gemeinschaften in volkssprachlichen Übertragungen. Katalog - Untersuchung - Fallstudie (Vita regularis. Abhandlungen 59), Berlin 2014, S. 105 (Nr. 39).
Archivbeschreibung Maria Moser (1931) 3 Bll.
Ergänzender Hinweis Von der gleichen Hand eines Klausners stammen auch München, Staatsbibl., Cgm 4878 (vom Jahr 1372) und München, Staatsbibl., Cgm 6019 (vom Jahr 1371).
  Mitteilungen von Sine Nomine
Mai 2014