Aufbewahrungsort [a] Danzig / Gdańsk, Bibl. der Poln. Akademie der Wissenschaften (BGPAN), Ms. 2527, Fasz. 9, Bl. 1-2
Fragment 2 Querstreifen eines Blattes
Aufbewahrungsort [b] Uppsala, Universitätsbibl., Fragm. germ. 9
Fragment 2 aneinander anschließende Querstreifen (= oberer Teil) eines Doppelblattes
Beschreibstoff Pergament
Inhalt 'Probra mulierum' ('Die Dienstmagd') (D+U)
Blattgröße [178] x 210 mm
Schriftraum ca. <210-220> x 155-175 mm
Spaltenzahl 2
Zeilenzahl [a] [9] + [4]
[b] [12] + [14]
Versgestaltung Verse abgesetzt
Entstehungszeit um 1400; 2. Hälfte 14. Jh. (Rooth [1942] S. 66); 15. Jh. (Schmidt S. 2)
Schreibsprache nd. mit hd. Beimischungen (Rooth [1921] S. 96); südniedersächs. (wohl elbostfäl.) (Rooth [1942] S. 67-70); mnd.
Abbildung [a] Ammer S. 304 (Abb. 2) [= Streifen 2, va/vb; Streifen 1, ra/rb]
[b] Ammer S. 303 (Abb. 1) [= Bl. 2v/1r]
Literatur
  • Otto Günther, Katalog der Handschriften der Danziger Stadtbibliothek, Bd. 3, Danzig 1909, S. 345f. [online]
  • Erik Rooth, Die mittelalterlichen deutschen Handschriften einschliesslich der lateinischen mit deutschen Bestandteilen der Universitätsbibliothek zu Uppsala, in: Uppsala Universitetsbiblioteks minnesskrift 1621-1921, Uppsala 1921, S. 40-96, hier S. 96.
  • Arno Schmidt, Danziger Bruchstücke eines mnd. Schwankes, in: Korrespondenzblatt des Vereins für niederdeutsche Sprachforschung 54 (1941), S. 2-5.
  • Erik Rooth, Wortwechsel zwischen einer Frau und ihrer Magd, in: Korrespondenzblatt des Vereins für niederdeutsche Sprachforschung 55 (1942), S. 66-75 (mit Abdruck von [b]).
  • Conrad Borchling, Zu den Danziger Bruchstücken eines mnd. Streitgedichts zwischen Frau und Magd, in: Jahrbuch des Vereins für niederdeutsche Sprachforschung / Niederdeutsches Jahrbuch 69/70 (1943/47), S. 67-70.
  • Anton Blaschka, Die Dienstmagd. II. Teil: Kopenhagner Handschrift und niederdeutsche Bruchstücke, in: Wissenschaftliche Zeitschrift der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Gesellschafts- und sprachwissenschaftl. Reihe 10 (1961), S. 909-913, hier S. 911-913.
  • Melitta Rheinheimer, Rheinische Minnereden. Untersuchungen und Edition (Göppinger Arbeiten zur Germanistik 144), Göppingen 1975, S. 251.
  • Hanns Fischer, Studien zur deutschen Märendichtung, 2., durchgesehene und erweiterte Auflage, besorgt von Johannes Janota, Tübingen 1983, S. 286, 291.
  • Volker Mertens, 'Probra mulierum' ('Die Dienstmagt'), in: 2VL 7 (1989), Sp. 854-856.
  • Jessica Ammer, Die 'Probra mulierum' - mittellateinische Märendichtung und volkssprachliche Rezeption, in: Mittellateinisches Jahrbuch 50 (2015), S. 265-304 (mit Abdruck von [a] und [b] S. 269-278).
Archivbeschreibung [a] ---
[b] Hjalmar Psilander (1906) 4 Bll. + (1937) 1 Bl.
Ergänzender Hinweis Ein durch die bei Ammer wiedergegebenen Abbildungen möglicher Schriftvergleich zeigt, dass die Fragmente D und U trotz der abweichenden Datierung Schmidts bzw. Rooths und entgegen Ammers Annahme (S. 267) Reste desselben Codex sind (Gisela Kornrumpf, November 2015).
  Mitteilungen von Gisela Kornrumpf
Dezember 2015