Aufbewahrungsort Salzburg, Universitätsbibl., Cod. M I 137
Codex noch 53 Blätter
Beschreibstoff Papier
Inhalt Hartmann von Aue: 'Gregorius' (D) [Bl. 1r-3v]
Freidank (C = Bezzenberger Nr. 3) [Bl. 3v-52v]
Blattgröße 194 x 140 mm
Schriftraum 150-153 x 80-87 mm
Spaltenzahl 1
Zeilenzahl 27
Versgestaltung Verse abgesetzt
Besonderheiten zeitgleiche Blattzählung in römischen Ziffern
Entstehungszeit 2. Viertel 14. Jh. (Jungreithmayr S. 48)
Schreibsprache ostmd. nach bair. Vorlage (Klein S. 158)
Abbildung
  • Heinze S. 62 [= Bl. 3r/v]
  • Farb-Abb. im Internet [vollständig]
Literatur
  • Hans Ferdinand Maßmann, Freidank und Hartmanns Gregor vom Stein, in: Anzeiger für Kunde der teutschen Vorzeit 7 (1838), Sp. 389-391 (mit Textproben). [online]
  • Wilhelm Grimm (Hg.), Freidank, 2. Ausgabe, Göttingen 1860, S. IIIf. [online]
  • Franz Pfeiffer, Quellenmaterial zu altdeutschen Dichtungen I, in: Denkschriften der kaiserl. Akademie der Wissenschaften zu Wien, phil.-hist. Classe, Bd. 16 Erste Abtlg., Wien 1869, S. 157-228, hier S. 203-205 (mit Abdruck des 'Gregorius'). [online]
  • Heinrich Ernst Bezzenberger (Hg.), Frîdankes Bescheidenheit, Halle 1872 (Nachdruck Aalen 1962), S. 49 (Nr. 3). [online]
  • Wolfgang Dittmann, Hartmanns Gregorius. Untersuchungen zur Überlieferung, zum Aufbau und Gehalt (Philologische Studien und Quellen 32), Berlin 1966, S. 46-48.
  • Hansjürgen Linke, Epische Strukturen in der Dichtung Hartmanns von Aue. Untersuchungen zur Formkritik, Werkstruktur und Vortragsgliederung, München 1968, S. 172.
  • Norbert Heinze (Hg.), Hartmann von Aue, Gregorius. Die Überlieferung des Prologs, die Vaticana-Handschrift A und eine Auswahl der übrigen Textzeugen (Litterae 28), Göppingen 1974, S. 8, 62.
  • Berndt Jäger, "Durch reimen gute lere geben". Untersuchungen zu Überlieferung und Rezeption Freidanks im Spätmittelalter (Göppinger Arbeiten zur Germanistik 238), Göppingen 1978, S. 24.
  • Dieter Hennig und Bernhard Lauer (Hg.), 200 Jahre Brüder Grimm, Bd. 1: Die Brüder Grimm. Dokumente ihres Lebens und Wirkens, Kassel 1985, S. 445 (Nr. 477).
  • Anna Jungreithmayr unter Mitarbeit von Josef Feldner und Peter H. Pascher, Die deutschen Handschriften des Mittelalters der Universitätsbibliothek Salzburg (Österreichische Akademie der Wissenschaften, phil.-hist. Klasse, Denkschriften 196; Veröffentlichungen der Kommission für Schrift- und Buchwesen des Mittelalters III,2), Wien 1988, S. 48f. [online]
  • Thomas Klein, Ermittlung, Darstellung und Deutung von Verbreitungstypen in der Handschriftenüberlieferung mittelhochdeutscher Epik, in: Deutsche Handschriften 1100-1400. Oxforder Kolloquium 1985, hg. von Volker Honemann und Nigel F. Palmer, Tübingen 1988, S. 110-167, hier S. 158.
  • Ulrich Ernst, Der 'Gregorius' Hartmanns von Aue im Spiegel der handschriftlichen Überlieferung. Vom Nutzen der Kodikologie für die Literaturwissenschaft, in: Euphorion 90 (1996), S. 1-40 [wieder in: Ulrich Ernst, Der 'Gregorius' Hartmanns von Aue. Theologische Grundlagen - legendarische Strukturen - Überlieferung im geistlichen Schrifttum (Ordo 7), Köln/Weimar/Wien 2002, S. 215-261], hier S. 15f. [S. 231f.].
  • Burghart Wachinger (Hg.), Gregorius von Hartmann von Aue, hg. von Hermann Paul. Neu bearbeitet von B. W., 15., durchgesehene und erweiterte Auflage (Altdeutsche Textbibliothek 2), Tübingen 2004, S. IX.
  • Sylvia Kohushölter, Die lateinische und deutsche Rezeption von Hartmanns von Aue 'Gregorius' im Mittelalter. Untersuchungen und Edition (Hermaea N.F. 111), Tübingen 2006, S. 136.
  • Davide Bertagnolli, Freidank. Die Sprüche über Rom und den Papst (Göppinger Arbeiten zur Germanistik 775), Göppingen 2013, S. 158-163 (mit Teilabdruck Freidank).
  • Diana Müller, Textgemeinschaften. Der 'Gregorius' Hartmanns von Aue in mittelalterlichen Sammelhandschriften. Diss. Frankfurt a.M. 2013, S. 153-157. [online]
  • Salzburger Online-Katalog. Verzeichnis der Handschriftenfragmente der Universitätsbibliothek Salzburg. [online]
  • Marburger Repertorium der Freidank-Überlieferung [online]
Archivbeschreibung Richard Newald (1926) 3 Bll. [unter Salzburg, Studienbibliothek, Cod. V 1 J 270]
  September 2015

Das Mitteilungsfeld ist bis auf Weiteres deaktiviert. Näheres siehe unter [Neuigkeiten].