Aufbewahrungsort Breslau / Wrocław, Universitätsbibl., Cod. R 291
[früher Stadtbibl., Cod. R 291]
Codex 152 + 12 Blätter; 2 zusammengebundene Teile: Bl. 1-152, Bl. 153-164
Beschreibstoff Pergament
Inhalt Teil I: 'Breslauer Arzneibuch', darin:
  • 'Deutsches salernitanisches Arzneibuch' (B) [Bl. 1v-94v]
  • 'Bartholomäus' (Bb) [Bl. 94v-110v]
  • Verbenatraktat / 'Eisenkrauttraktat' [Bl. 110v-111r]
  • Roger Frugardi: Das 'Schädelchirurgische "Fragment"' / 'Wundarznei' [Bl. 111v-114v]
  • 'Artemisia-Vokabular' [Bl. 114v-121v]
  • 'Macer', dt. (Vulgat-Fassung) (Br1) [Bl. 122r-146v]
  • 'Freiberger Arzneimittellehre' [Bl. 146v-151r]
  • Rezeptar [Bl. 152r-152v]
Teil II: 'Trotula' (lat.; wohl 13. Jh.)
Blattgröße 294 x 222 mm
Schriftraum 200 x ca. 150 mm
Spaltenzahl 2
Zeilenzahl 30
Besonderheiten acht Zeilen hohe eröffnende Initale mit eingearbeiteter Miniatur
Entstehungszeit 1. Viertel 14. Jh. (Schnell/Crossgrove S. 114)
Schreibsprache obersächs. (-thür.) (Schnell/Crossgrove S. 114)
Abbildung Schwarzweiß-Abbildung des Codex
Literatur
  • Heinrich Hoffmann, Eine Krankheits- und Heilmittelkunde aus dem XIV. Jahrh., in: Fundgruben für Geschichte deutscher Sprache und Litteratur I (1830; Nachdruck Hildesheim 1969), S. 317-327 (mit Textproben). [online]
  • Moritz Adolf Guttmann und Hermann Markgraf, Katalog der Handschriften der Rehdigerana, 3 Bde. (handschriftl.), Breslau ca. 1840-1900, Bd. 1, S. 58. [online]
  • August W. E. Th. Henschel, Catalogus codicum medii aevi medicorum ac physicorum qui manuscripti in Bibliothecis Vratislaviensibus asservantur, Breslau 1847, part. I, S. 51-56 (Nr. 17); part. II, Sp. 7-20 (Nr. 84-300) passim. [Particula 1 online] [Particula 2 online]
  • Julius Zacher, Macer Floridus und die Entstehung der deutschen Botanik, in: Zeitschrift für deutsche Philologie 12 (1881), S. 189-215, hier S. 193f. (Nr. 11). [online]
  • Joseph Klapper, Alte Arzneibücher, in: Mitteilungen der Schlesischen Gesellschaft für Volkskunde 7, H. XIII (1905), S. 22-29.
  • Carl Külz und E. Külz-Trosse (Hg.), Das Breslauer Arzneibuch R. 291 der Stadtbibliothek, Dresden 1908. [online]
  • Karl Sudhoff, Die gedruckten mittelalterlichen medizinischen Texte in germanischen Sprachen. Eine literarische Studie, in: Archiv für Geschichte der Medizin 3 (1910), S. 273-303, hier S. 280 (Nr. 12).
  • Karl Sudhoff, Zum Breslauer und Diemerschen Arzneibuche, in: ZfdA 57 (1920), S. 191f. [online]
  • William Crossgrove, Zur Erforschung des "Älteren deutschen Macer", in: Sudhoffs Archiv 63 (1979), S. 71-86, hier S. 75 (Nr. 6).
  • Gundolf Keil, Technisches und wissenschaftliches Schrifttum im mittelalterlichen Schlesien, in: Anfänge und Entwicklung der deutschen Sprache im mittelalterlichen Schlesien. Verhandlungen des VIII. Symposions vom 2. bis 4. November in Würzburg 1989, hg. von Gundolf Keil und Josef Joachim Menzel (Schlesische Forschungen 6), Sigmaringen 1995, S. 183-218, bes. S. 192-204 und 217f.
  • László Ónodi, Das 'Breslauer Arzneibuch': Ein Kompendium schlesischer Medizinliteratur aus Texten des 12. und 13. Jahrhunderts, in: Anfänge und Entwicklung der deutschen Sprache im mittelalterlichen Schlesien. Verhandlungen des VIII. Symposions vom 2. bis 4. November in Würzburg 1989, hg. von Gundolf Keil und Josef Joachim Menzel (Schlesische Forschungen 6), Sigmaringen 1995, S. 151-166.
  • Ruth Spranger, Das lateinische Rezeptgut im 'Breslauer Arzneibuch' (Cod. Rhed. 291 der Universitätsbibliothek Breslau): Beobachtungen zur Quellenfrage beim ostmitteldeutschen 'Bartholomäus', in: Würzburger Fachprosastudien, hg. von Gundolf Keil (Würzburger medizinhistorische Forschungen 38), Würzburg 1995, S. 98-117.
  • Bernhard Schnell in Zusammenarbeit mit William Crossgrove (Hg.), Der deutsche 'Macer'. Vulgatfassung. Mit einem Abdruck des lateinischen Macer Floridus 'De viribus herbarum' (Texte und Textgeschichte 50), Tübingen 2003, S. 113f.
  • Bernhard Schnell, Das 'Artemisia-Vokabular'. Ein unbekanntes Pflanzenvokabular und seine primäre Funktion, in: Sprachwissenschaft 36 (2011), S. 179-195, hier S. 188 (Nr. 18).
  • Bernhard Schnell, Das 'Prüller Kräuterbuch'. Zu Überlieferung und Rezeption des ältesten deutschen Kräuterbuchs, in: Mittelhochdeutsch. Beiträge zur Überlieferung, Sprache und Literatur. Festschrift für Kurt Gärtner zum 75. Geburtstag, hg. von Ralf Plate und Martin Schubert, Berlin 2011, S. 282-294, hier S. 291 (Nr. 7).
Archivbeschreibung ohne Name (ohne Jahr) 12+1 Bll.
  Mitteilungen von Gisela Kornrumpf, Bernhard Schnell
August 2014

Das Mitteilungsfeld ist bis auf Weiteres deaktiviert. Näheres siehe unter [Neuigkeiten].