Aufbewahrungsort Jena, Universitäts- und Landesbibl., Ms. El. f. 48, Bl. 267ra-268vb
Codex Einziger dt. Bestandteil einer lat. Sammelhandschrift aus der Zeit um 1400
Beschreibstoff Pergament und Papier
Inhalt Cunrad Merbot von Weida: Beichtformel
Blattgröße 275 x 200 mm
Schriftraum 210-245 x 145-170 mm
Spaltenzahl 2
Zeilenzahl 40-45 (dt. Text)
Besonderheiten Schreibernennung: Cunrad Merbot von Weida (vgl. Bl. 268vb)
Entstehungszeit 1399 (vgl. Bl. 268vb)
Schreibsprache ostthür. (Pensel S. 264)
Schreibort Weida (bei Gera) (vgl. Bl. 268vb)
Abbildung
  • Farb-Abbildung des Codex
  • Mettke [1967] S. 302 [= Bl. 268v]
  • Tönnies Abb. 18 [= Bl. 260vb, Ausschnitt]
Literatur
  • Heinz Mettke, Die Beichte des Merbot von Weida, in: Wissenschaftliche Zeitschrift der Friedrich-Schiller-Universität Jena (Gesellschafts-sprachwissenschaftliche Reihe) 5 (1955/56), S. 735-740.
  • Heinz Mettke, Die Beichte des Cunrad Merbot von Weida, Halle a.d. Saale 1958 (mit Abdruck).
  • Heinz Mettke, Sprachgeschichte, in: Wissenschaftliche Zeitschrift der Friedrich-Schiller-Universität Jena (Gesellschafts-sprachwissenschaftliche Reihe) 16 (1967), S. 301-305, hier S. 302f.
  • Franzjosef Pensel, Verzeichnis der altdeutschen und ausgewählter neuerer deutscher Handschriften in der Universitätsbibliothek Jena (Deutsche Texte des Mittelalters 70/2), Berlin 1986, S. 264-266. [online]
  • Bernhard Tönnies, Die Handschriften der Thüringer Universitäts- und Landesbibliothek Jena, Bd. 1: Die mittelalterlichen lateinischen Handschriften der Electoralis-Gruppe, Wiesbaden 2002, S. 126-130, bes. S. 129.
  • Ullrich Bruchhold, Deutschsprachige Beichten im 13. und 14. Jahrhundert. Editionen und Typologien zur Überlieferungs-, Text- und Gebrauchsgeschichte vor dem Hintergrund der älteren Tradition (MTU 138), Berlin/New York 2010, S. 3.
Archivbeschreibung Richard Grümmer (1913) 5 Bll.; Otto Neuendorff (1932) 9 Bll.
  Mitteilungen von Joachim Ott
Mai 2015

Das Mitteilungsfeld ist bis auf Weiteres deaktiviert. Näheres siehe unter [Neuigkeiten].