Aufbewahrungsort Frankfurt a. M., Universitätsbibl., Ms. germ. oct. 18
Fragment 2 Doppelblätter
Beschreibstoff Pergament
Inhalt Neidhart: Lieder (O)
Blattgröße 205 x 155 mm
Schriftraum ca. 175 x 130 mm
Spaltenzahl 2
Zeilenzahl 34 Textzeilen (bzw. 11 neumierte Textzeilen)
Strophengestaltung Strophen abgesetzt
Versgestaltung Verse nicht abgesetzt
Besonderheiten mit Notation; zwei Hände (I: Bl. 1-3; II: Bl. 4); vor Beginn eines neuen Liedes jeweils Raum für Nachträge ausgespart.
Entstehungszeit Anfang 14. Jh. (Weimann S. 98)
Schreibsprache nd. (ostfäl.?) (vgl. Klein S. 97-101)
Abbildung
(in Auswahl)
  • Farb-Abbildung des Fragments
  • Schmieder S. 25-27 (Abb. O 1*- O 5*) [= vollständig]
  • Fritz S. 35-42 [= vollständig]
  • Brunner/Müller/Spechtler S. 312 (Abb. 208) [= Bl. 4r]
  • Voetz S. 577 [= Bl. 3r], S. 578 [= Bl. 3v] (Farbabb.)
Literatur
(in Auswahl)
  • Kurt Plenio, Bausteine zur altdeutschen Strophik, in: Beiträge zur Geschichte der deutschen Sprache und Literatur 42 (1917), S. 411-502, hier S. 481.
  • Wolfgang Schmieder (Bearb.), Lieder von Neidhart (von Reuental), Revision des Textes von Edmund Wiessner (Denkmäler der Tonkunst in Österreich 71), Graz 1960, S. 25-27, 41f., 59f.
  • Friedrich Gennrich (Hg.), Neidhart-Lieder. Kritische Ausgabe der Neidhart von Reuenthal zugeschriebenen Melodien, Langen bei Frankfurt 1962, S. XIVf., 31f. (Nr. 7, 8, 14, 16).
  • Dietrich Boueke, Materialien zur Neidhart-Überlieferung (MTU 16), München 1967, S. 16f.
  • Gerd Fritz (Hg.), Abbildungen zur Neidhart-Überlieferung I. Die Berliner Neidhart-Handschrift R und die Pergamentfragemente Cb, K, O und M (Litterae 11), Göppingen 1973, S. VII, 35-42.
  • Horst Brunner, Ulrich Müller und Franz Viktor Spechtler (Hg.), Walther von der Vogelweide. Die gesamte Überlieferung der Texte und Melodien. Abbildungen, Materialien, Melodietranskriptionen (Litterae 7), Göppingen 1977, S. 49*, 312 (Abb. 208).
  • Ingrid Bennewitz, Transkription des Frankfurter Neidhart-Fragments O, in: Sprache - Text - Geschichte. Beiträge zur Mediävistik und germanistischen Sprachwissenschaft aus dem Kreis der Mitarbeiter 1964-1979 des Instituts für Germanistik an der Universität Salzburg, hg. von Peter K. Stein gemeinsam mit Renate Hausner, Gerold Hayer, Franz V. Spechtler, Andreas Weiss (Göppinger Arbeiten zur Germanistik 304), Göppingen 1980, S. 155-173 (mit Abdruck).
  • Birgitt Weimann, Die mittelalterlichen Handschriften der Gruppe Manuscripta Germanica (Kataloge der Stadt- und Universitätsbibliothek Frankfurt a.M. 5,4), Frankfurt a.M. 1980, S. 98f. [online]
  • Thomas Klein, Zur Verbreitung mittelhochdeutscher Lyrik in Norddeutschland (Walther, Neidhart, Frauenlob), in: Zeitschrift für deutsche Philologie 106 (1987), S. 72-112, hier S. 96-103.
  • Lothar Voetz, Überlieferungsformen mittelhochdeutscher Lyrik, in: Codex Manesse. Katalog zur Ausstellung vom 12. Juni bis 4. September 1988, Universitätsbibliothek Heidelberg, hg. von Elmar Mittler und Wilfried Werner, Heidelberg 1988, S. 224-274 mit S. 548-584, hier S. 264-266, 577f.
  • Franz-Josef Holznagel, Wege in die Schriftlichkeit. Untersuchungen und Materialien zur Überlieferung der mittelhochdeutschen Lyrik (Bibliotheca Germanica 32), Tübingen/Basel 1995, S. 371-386.
  • Edmund Wießner (Hg.), Die Lieder Neidharts, hg. von E. W., fortgeführt von Hanns Fischer. Fünfte, verbesserte Auflage von Paul Sappler. Mit einem Melodienanhang von Helmut Lomnitzer (Altdeutsche Textbibliothek 44), Tübingen 1999, S. XI.
  • Marc Lewon, Untersuchungen zu den Melodien Neidharts. Eine musikalische Analyse zur Handschrift O, Magisterarbeit Heidelberg 2002. [online]
  • Achim Diehr, Literatur und Musik im Mittelalter. Eine Einführung, Berlin 2004, S. 131.
  • Ulrich Müller, Ingrid Bennewitz, Franz Viktor Spechtler (Hg.), Neidhart-Lieder. Texte und Melodien sämtlicher Handschriften und Drucke, Bd. 3: Kommentare zur Überlieferung und Edition der Texte und Melodien in Band 1 und 2, Erläuterungen zur Überlieferung und Edition, Bibliographien, Diskographie, Verzeichnisse und Konkordanzen (Salzburger Neidhart-Edition 3), Berlin/New York 2007, S. 512.
Archivbeschreibung Hubert Schiel (1936) 8 Bll.
  Mitteilungen von Sine Nomine
Barbara Stiewe, Mai 2012

Das Mitteilungsfeld ist bis auf Weiteres deaktiviert. Näheres siehe unter [Neuigkeiten].