Aufbewahrungsort Zürich, Zentralbibl., Ms. Car. VIII 3
Codex 261 Blätter
Beschreibstoff Papier
Inhalt Bl. 2ra-243rb = Bibelübersetzung AT, NT
Bl. 243vb-246ra und 247va-253ra = Jan van Ruusbroec: 'Geistliche Hochzeit' (Z)
Bl. 246rb-247va = 'Traktate über die Gottesliebe, über den Namen Jesus mit Paternosterauslegung und über den Eucharistieempfang' (z.T. nach Thomas von Aquin)
Blattgröße 395 x 290 mm
Schriftraum 270 x 200 mm
Spaltenzahl 2
Zeilenzahl 53-55
Entstehungszeit 1472 (vgl. Bl. 4xv) (Eichler S. 13)
Schreibsprache alem. (Splett S. 37*)
Abbildung
  • Splett S. 148 [= Bl. 136v]
  • Kat. dtspr. ill. Hss. (1991) Abb. 127 [= Bl. 235v]
  • Kat. dtspr. ill. Hss. (1996) Abb. 84 [= Bl. 184rb, Ausschnitt]
  • Wallach-Faller (1997) S. 61 [= Bl. 184r, in Farbe]
  • Eggenberger/Horat S. 14f. (Abb. 4-9) [= Bl. 47r, 85v, 90v, 241r, 232v, 242v (in Farbe)]
Literatur
(in Auswahl)
  • Wilhelm Walther, Die deutsche Bibelübersetzung des Mittelalters, 3 Teile, Braunschweig 1889-1892 (Nachdruck Nieuwkoop 1966), Sp. 401-413. [online]
  • Leo Cunibert Mohlberg, Mittelalterliche Handschriften (Katalog der Handschriften der Zentralbibliothek Zürich I), Zürich 1932-1952, S. 153f. (Nr. 361). [online]
  • Kurt Ruh, Rezension über: Leo Cunibert Mohlberg, Mittelalterliche Handschriften (Katalog der Handschriften der Zentralbibliothek Zürich I), Zürich 1952, in: AfdA 66 (1953), S. 100-103, hier S. 103.
  • Wolfgang Eichler, Jan van Ruusbroecs 'Brulocht' in oberdeutscher Überlieferung. Untersuchungen und kritische Textausgabe (MTU 22), München 1969, S. 13-15.
  • Marianne Wallach-Faller, Die erste deutsche Bibel? Zur Bibelübersetzung des Zürcher Dominikaners Marchwart Biberli, in: ZfdA 110 (1981), S. 35-57.
  • Marianne Wallach-Faller, Ein alemannischer Psalter aus dem 14. Jahrhundert. Hs. A.IV.44 der Universitätsbibliothek Basel, Bl. 61-178 (Spicilegium Friburgense 27), Freiburg/Schweiz 1981, S. 88-93.
  • Jochen Splett (Hg.), das hymelreich ist gleich einem verporgen schatz in einem acker ... Die hochdeutschen Übersetzungen von Matthäus 13,44-52 in mittelalterlichen Handschriften (Litterae 108), Göppingen 1987, S. 37* (Nr. 95), 148.
  • Katalog der deutschsprachigen illustrierten Handschriften des Mittelalters, begonnen von Hella Frühmorgen-Voss, fortgeführt von Norbert H. Ott zusammen mit Ulrike Bodemann und Gisela Fischer-Heetfeld, Bd. 1, München 1991, S. 248-250 (Nr. 6.2.6) und Abb. 127. [S. 1-80, Abb. 1-38, S. 1*-12* online] [S. 81-160, Abb. 39-76 online] [S. 161-240, Abb. 77-126, S. 13*-24* online] [S. 241-336, Abb. 127-165 online] [S. 337-560, Abb. 166-231 online]
  • Katalog der deutschsprachigen illustrierten Handschriften des Mittelalters, begonnen von Hella Frühmorgen-Voss, fortgeführt von Norbert H. Ott zusammen mit Ulrike Bodemann, Bd. 2, München 1996, S. 182-184 (Nr. 14.0.23) und Abb. 84. [S. 1-160, Abb. 1-104, S. 1*-5* online] [S. 161-240, Abb. 105-120 online] [S. 241-320, Abb. 121-142 online] [S. 321-464, Abb. 143-195, Farbtafel I-IV online]
  • Marianne Wallach-Faller, Zürcher Bibeln im Mittelalter, in: Die Bibel in der Schweiz. Ursprung und Geschichte, hg. von der Schweizerischen Bibelgesellschaft. Redaktion Urs Joerg und David Marc Hoffmann, Basel 1997, S. 55-61, hier S. 59-61.
  • Manja Vorbeck-Heyn, Die deutschsprachige Evangelientradition im 14. und 15. Jahrhundert und ihre Textgliederungsprinzipien (Berliner Sprachwissenschaftliche Studien 11), Berlin 2008 [mit CD-ROM enhaltend: Tabellen und Anhang 2: Quellenbelege zu den Makrostrukturen Kapitel, Absatz und Perikope], S. 78f. (Sigle Z).
  • Dorothee Eggenberger und Heinz Horat, Veronika, Pilatus und die Zerstörung Jerusalems. Eine Legende in gotischen Federzeichnungen, Baden 2010, S. 12-16, 77.
  • Carola Redzich, Apocalypsis Joannis tot habet sacramenta quot verba. Studien zu Sprache, Überlieferung und Rezeption hochdeutscher Apokalypseübersetzungen des späten Mittelalters (MTU 137), Berlin/New York 2010, S. 192f., 645 (Register).
Archivbeschreibung Emma Caflisch (1941) 13 Bll. + 1 Bl.
Ergänzender Hinweis Siehe auch Editionsbericht
  Mitteilungen von Gisela Kornrumpf
Christine Glaßner (Wien), September 2013

Das Mitteilungsfeld ist bis auf Weiteres deaktiviert. Näheres siehe unter [Neuigkeiten].