Aufbewahrungsort Privatbesitz Adolf Sutro, San Francisco [vernichtet]
[früher Privatbesitz Carl Förster'sche Kunstauction, München, Nr. 1883/2498]
Codex
Beschreibstoff Papier
Inhalt Bl. 181r-227v = Österreichischer Bibelübersetzer: '(Klosterneuburger) Evangelienwerk', Erstfassung, Auszug: Passionsglosse [s.u. Ergänzender Hinweis 2]
Bl. 229r-256v = 'Lucidarius' (Sf1)
Bl. 271r-287v = Österreichischer Bibelübersetzer: '(Klosterneuburger) Evangelienwerk', Erstfassung, Auszug: 'Pilatus-Veronika-Legende' und 'Zerstörung Jerusalems' mit den Vorzeichen [s.u. Ergänzender Hinweis 2]
Bl. 287v-293v = 'Sermo de corpore Christi' (deutsch) [s.u. Ergänzender Hinweis 2]
Literatur
(Hinweis)
  • Catalog der Bibliothek des ehem. Carthäuserklosters Buxheim aus dem Besitze seiner Erlaucht des Herrn Hugo Grafen von Waldbott-Bassenheim. XXX. Carl Förster'sche Kunstauction, Abteilung II: Bibliotheca Buxiana, München 1883, S. 134 (Nr. 2498; Druckfehler "2494"). [online]
  • Karl Schorbach, Studien über das deutsche Volksbuch Lucidarius und seine Bearbeitungen in fremden Sprachen (Quellen und Forschungen zur Sprach- und Culturgeschichte der germanischen Völker 74), Straßburg 1894, S. 44f. (Nr. 25). [online]
  • Wolfram D. Sexauer, Frühneuhochdeutsche Schriften in Kartäuserbibliotheken. Untersuchungen zur Pflege der volkssprachlichen Literatur in Kartäuserklöstern des oberdeutschen Raums bis zum Einsetzen der Reformation (Europäische Hochschulschriften I,247), Frankfurt a.M. u.a. 1978, S. 147.
  • Dagmar Gottschall und Georg Steer (Hg.), Der deutsche 'Lucidarius', Bd. 1: Kritischer Text nach den Handschriften (Texte und Textgeschichte 35), Tübingen 1994, S. 18* (Nr. 83).
  • Helgard Ulmschneider, Der deutsche 'Lucidarius', Bd. 4: Die mittelalterliche Überlieferungsgeschichte (Texte und Textgeschichte 38), Berlin/New York 2011, S. 255-258.
  • Buxheim and its Library [Last updated 7 January, 2008] (1883: Nr. 2498). [online]
Archivbeschreibung ---
Ergänzender Hinweis 1) Nach einer Mitteilung der Sutro Library (heute Teil der California State Library) in San Francisco an Helgard Ulmschneider ist die Handschrift beim Erdbeben 1906 vernichtet worden (vgl. Ulmschneider, S. 255).
2) Die Bestimmung der Texte auf Bl. 181r-227v, Bl. 271r-287v und Bl. 287v-293v geht auf Vermutungen von Gisela Kornrumpf zurück und läßt sich aus den bei Schorbach zitierten Überschriften in Kombination mit anderen Exzerptüberlieferungen aus der Erstfassung des '(Klosterneuburger) Evangelienwerks' plausibel ableiten (s. auch Ulmschneider S. 256).
  Mitteilungen von Gisela Kornrumpf
Juli 2017