Aufbewahrungsort [a] Bamberg, Staatsbibl., Msc. I Qa 4 [verschollen]
Fragment 1 Blatt
Aufbewahrungsort [b] München, Staatsbibl., Cgm 5249/22a
Fragment 1 Doppelblatt + 1 weiteres, stark beschnittenes Doppelblatt
Aufbewahrungsort [c] München, Staatsbibl., Cgm 5249/51b
Fragment 1 Blatt
Aufbewahrungsort [d] München, Nationalmuseum, ohne Sign. (2)
Fragment 1 Doppelblatt
Aufbewahrungsort [e] München, Stadtarchiv, HV Ms. 273
Fragment 4 Doppelblätter
Aufbewahrungsort [f] Nürnberg, Germanisches Nationalmuseum, Hs. 18399
Fragment 1 Doppelblatt
Aufbewahrungsort [g] Nürnberg, Germanisches Nationalmuseum, Hs. 22282
Fragment 1 Blatt
Aufbewahrungsort [h] Nürnberg, Germanisches Nationalmuseum, Hs. 42568
Fragment obere Hälfte eines Blattes
Aufbewahrungsort [i] Regensburg, Archiv des Katharinenspitals, Frag. Kasten II, Fach 49, Fasc. 12
Fragment 1 Doppelblatt + 4 Blätter
Aufbewahrungsort [j] Regensburg, Bischöfl. Zentralbibl., Fragm. I.5.5
[früher Proske'sche Musiksammlung, ohne Sign. (4)]
Fragment 1 Doppelblatt
Aufbewahrungsort [k] Regensburg, Stadtarchiv, A 1988 / 13,30
Fragment 4 Blätter
Aufbewahrungsort [l] Wien, Österr. Nationalbibl., Cod. 15328
Fragment 1 (am inneren Rand) mit Textverlust beschnittenes Blatt
Aufbewahrungsort [m] Privatbesitz Familie Eigner, Engelthal bei Nürnberg
Fragment 1 Blatt
Beschreibstoff Pergament
Inhalt 'Weltchronikkompilation' (aus Rudolf von Ems: 'Weltchronik', 'Christherre-Chronik', Jans von Wien: 'Weltchronik', Bruder Philipp: 'Marienleben')
Blattgröße <360 x 262> mm
Schriftraum 250 x 160-170 mm
Spaltenzahl 2
Zeilenzahl 33-36
Versgestaltung Verse abgesetzt
Besonderheiten insgesamt 33 erhaltene Deckfarbenminiaturen
Entstehungszeit 2. Viertel 15. Jh. (Schneider [2005] S. 51) [ältere Datierungen ins 14. Jh. sind nicht haltbar]
Schreibsprache bair.-österr. (Schneider [2005] S. 52)
Abbildung
  • Farb-Abbildung des Fragments (= [f])
  • Farb-Abbildung des Fragments (= [g])
  • Klein (2014) (= [e], Bl. I,2r; III,2v; IV,1r sowie alle Illustrationen in Farbe)
Literatur
  • Joseph Heller, [ohne Titel], in: Anzeiger für Kunde des deutschen Mittelalters 2 (1833), Sp. 153-156 (mit Abdruck von [a]). [online]
  • Hugo Graf von Walderdorff, Regensburger Bruchstücke der Weltchronik des Rudolph von Hohenems und des Marienlebens von Bruder Philipp, in: Verhandlungen des historischen Vereines von Oberpfalz und Regensburg 30 (1874), S. 177-234, hier S. 204-216 (mit Abdruck von [j]). [online]
  • Hugo Graf von Walderdorff, Regensburger Bruchstück der Weltchronik des Rudolf von Ems, in: Verhandlungen des historischen Vereines der Oberpfalz und Regensburg 49 (1899), S. 175-192, hier S. 175, 181-192 (mit Abdruck von [i]). [online]
  • Hermann Menhardt, Zur Weltchronik-Literatur, in: Beiträge zur Geschichte der deutschen Sprache und Literatur 61 (1937), S. 402-462, hier S. 435.
  • Ludwig Denecke, Philipp, Bruder, in: 1VL III (1943), Sp. 880-891, hier Sp. 887 (Nr. 2).
  • Gerhard Eis, Neue Pergamentfragmente mittelhochdeutscher Reimdichtungen, in: Colligere Fragmenta. Festschrift Alban Dold zum 70. Geburtstag, hg. von Bonifatius Fischer und Virgil Fiala (Texte und Arbeiten I, Beiheft 2), Beuron 1952, S. 265-275, hier S. 272-275 (mit Abdruck von [a]).
  • Franz Unterkircher, Inventar der illuminierten Handschriften, Inkunabeln und Frühdrucke der Österreichischen Nationalbibliothek, Teil 1: Die abendländischen Handschriften (Museion. Veröffentlichungen der Österr. Nationalbibliothek, N.F. 2,2,1), Wien 1957, S. 164.
  • Hermann Menhardt, Verzeichnis der altdeutschen literarischen Handschriften der Österreichischen Nationalbibliothek, Bd. 3 (Veröffentlichungen des Instituts für deutsche Sprache und Literatur 13), Berlin 1961, S. 1398. [online]
  • Lotte Kurras, Die deutschen mittelalterlichen Handschriften, Erster Teil: Die literarischen und religiösen Handschriften. Anhang: Die Hardenbergschen Fragmente (Kataloge des Germanischen Nationalmuseums Nürnberg 1,1), Wiesbaden 1974, S. 70, 81, 161. [online]
  • Kurt Gärtner, Die Überlieferungsgeschichte von Bruder Philipps Marienleben, Habil.-Schrift (masch.) Marburg 1978, S. 54-60 (Nr. 2). [online]
  • Jörn-Uwe Günther, Die illustrierten mittelhochdeutschen Weltchronikhandschriften in Versen. Katalog der Handschriften und Einordnung der Illustrationen in die Bildüberlieferung (tuduv-Studien, Reihe Kunstgeschichte 48), München 1993, S. 77-84 (Nr. 2).
  • Karin Schneider, Die Fragmente mittelalterlicher deutscher Versdichtung der Bayerischen Staatsbibliothek München (Cgm 5249/1-79) (ZfdA. Beiheft 1), Stuttgart 1996, S. 45f.
  • Dorothea Klein, Heinrich von München und die Tradition der gereimten deutschen Weltchronistik, in: Studien zur 'Weltchronik' Heinrichs von München, Bd. 1: Überlieferung, Forschungsbericht, Untersuchungen, Texte, hg. von Horst Brunner, Redaktion: Dorothea Klein (Wissensliteratur im Mittelalter 29), Wiesbaden 1998, S. 1-112, hier S. 102f. (Nr. 125).
  • Ralf Plate, Die Überlieferung der 'Christherre-Chronik' (Wissensliteratur im Mittelalter 28), Wiesbaden 2005, S. 26f. (Nr. 1).
  • Karin Schneider, Die deutschen Handschriften der Bayerischen Staatsbibliothek München. Die mittelalterlichen Fragmente Cgm 5249-5250 (Catalogus codicum manu scriptorum Bibliothecae Monacensis V,8), Wiesbaden 2005, S. 51f. [online]
  • Edith Feistner, Deutsche Fragmente in der Bischöflichen Zentralbibliothek Regensburg, in: ZfdA 135 (2006), S. 1-12, hier S. 3 (Nr. 5) und 10 (Nr. 5).
  • Karl-Georg Pfändtner, Vergessene Miniaturen - Die "Cutting"-Sammlung der Staatsbibliothek Bamberg, in: Codices Manuscripti 69/70 (2009), S. 17-32, hier S. 17, Anm. 4 (zu [a]).
  • Raymond Graeme Dunphy, Ein neues Weltchronik-Fragment in Engelthal, in: ZfdA 140 (2011), S. 353-358.
  • Graeme Dunphy, Die Weltchronikfragmente im Regensburger Stadtarchiv, PDF-Datei Regensburg 2011. [online]
  • Klaus Klein, Fragmente einer mittelhochdeutschen illustrierten Weltchronik-Kompilation in den Beständen des Historischen Vereins für Oberbayern im Münchner Stadtarchiv, in: Oberbayerisches Archiv 138 (2014), S. 66-76.
Archivbeschreibung [a] ---
[b] Erich Petzet (1916) 2 Bll.
[c], [d], [e], [f], [g], [h], [i] ---
[k] Karl Euling (1906) 2 Bll. + 2 Bll. (zwei Beschreibungen unter Fragm. germ. 1 + 2)
[l] Hermann Menhardt (1929) 3 Bll.
[m] ---
Ergänzender Hinweis - Der Codex war vermutlich zu Beginn des 17. Jh.s noch intakt und wurde erst um 1684 in Regensburg von einem Buchbinder zerschnitten (vgl. Günther S. 80).
- Das Blatt in der Bamberger Staatsbibliothek [a] wird nach Auskunft von Dr. Stefan Knoch (Bamberg) vom 27.7.2011 weiterhin vermißt.
  Mitteilungen von Brigitte Huber, Sine Nomine
Manuel Bauer, September 2017

Das Mitteilungsfeld ist bis auf Weiteres deaktiviert. Näheres siehe unter [Neuigkeiten].