Aufbewahrungsort Berlin, Staatsbibl., mgf 488
Codex 394 (oder 398 ?) Blätter
Beschreibstoff Papier
Inhalt Bl. 2r-3r = 'Die acht Farben'
Bl. 3r-5v = 'Lob der grünen Farbe'
Bl. 5v-9v = 'Die sechs Farben' I
Bl. 10v-14v = 'Lob der Frauen' I
Bl. 14v-25r = 'Die Beichte einer Frau'
Bl. 25r-28v = 'Verschwiegene Liebe'
Bl. 29r-31v = 'Der schwere Traum'
Bl. 32r-38r = 'Der Traum'
Bl. 38r-42v = 'Die rechte Art der Minne'
Bl. 43r-48v = 'Der unentwegte Liebhaber'
Bl. 48v-56r = 'Die Beständige und die Wankelmütige'
Bl. 56v-60r = 'Streitgespräch zweier Frauen über die Minne'
Bl. 60r-62v = Gozold: 'Der Liebesbrief'
Bl. 62v-66r = 'Der erste Buchstabe der Geliebten'
Bl. 66r-67v = Heinrich der Teichner, Nr. 640: Merck vnnd horr ein igklich man
Bl. 67v-70v = 'Wer kann allen recht tun?'
Bl. 70v-82r = 'Schloß Immer'
Bl. 82v-83v = 'Die Harre'
Bl. 83v-86v = 'Die Heimkehr des gefangenen Geliebten'
Bl. 86v-89r = 'Was Blütenfarben bedeuten'
Bl. 89v-92v = 'Die beiden Schwestern'
Bl. 92v-97r = 'Was allerlei Blätter bedeuten'
Bl. 97r-106v = Konrad von Würzburg: 'Herzmaere'
Bl. 106v-108r = 'Belehrung eines jungen Mannes'
Bl. 108r-113r = 'Die Minneburg' (Reimfassung) A
Bl. 113r = Rätsel: Ein Ratnus
Bl. 113v-118v = 'Besuch bei der Geliebten'
Bl. 118v-120v = Heinrich der Teichner, Nr. 119: Frauenklage
Bl. 120v-126r = 'Das Strohkränzlein'
Bl. 126r-129v = 'Das Meiden'
Bl. 129v-130v = 'Das Scheiden'
Bl. 130v-131r = 'Abschiedsgruß'
Bl. 131v-134v = 'Die goldene Fessel'
Bl. 134v-142r = 'Neujahrsgrüße auf 1441-48'
Bl. 142r-145r = Quodlibet
Bl. 145r-149r = Peter Suchenwirt: Das würffellspill
Bl. 149r-149v = 'Klage eines verlassenen Liebhabers'
Bl. 149v-156v = 'Die versuchte Treue'
Bl. 157r-159r = 'Minneklage eines Mannes'
Bl. 159r-163v = 'Herz und Leib'
Bl. 164r-165r = 'Liebesklage eines Mannes'
Bl. 165r-167r = 'Sehnsuchtsklage einer Frau'
Bl. 167v-174r = 'Wahre und falsche Liebe'
Bl. 174v-182r = 'Der Maienkranz'
Bl. 182r-190v = 'Der Minne Regel'
Bl. 190v-198r = 'Der Krautgarten'
Bl. 198v-202v = 'Mai und August'
Bl. 203r-203v = Jch sag, der tag, dem hag
Bl. 203v-204r = Lig still meins hertzenn traut gespill
Bl. 204r-205v = Jch Thummer wechter tritt da her
Bl. 205v-206r = Stanndt auff stand auff die nacht ist lang
Bl. 206v-207r = Wann ich ansich denn lichtenn tag
Bl. 207r-208r = Ausß guttem mut der wechter sanng
Bl. 208v-210r = Mein einigs heyll es ist genn tag
Bl. 210r-210v = Er ist ein Seylig mann
Bl. 211r-211v = Es warb ein Ritter freudenreich
Bl. 211v-212r = Ein Trauerig man begund sich clagenn
Bl. 212v-217r = Ich hortt durch klingen suesse
Bl. 217r-218r = Die nacht die will verbergenn sich
Bl. 218r-219v = Ehennheym: Jch ryedt eins tags alleine
Bl. 220r-220v = Jch wechter will nu singen
Bl. 220v-222r = Jch wechter musz erweckenn
Bl. 222r-223rv = Gutt wechter ich bin kommen
Bl. 223r-224v = Die nacht die will verbergenn sich
Bl. 224v-224v = Vom Meyenn: Hilff wunigklicher suesser mey
Bl. 225r-225r = Mönch von Salzburg: Vonn Klaffernn (Pfuch Rumer lieger klaffer)
Bl. 225v-227r = Von lieb: Mein lieber hortt durch alle dein guet
Bl. 227r-227v = Einig will ich pleybenn dein
Bl. 227v-228v = Allein Ann allenn zweiuell dein
Bl. 228v = Ein entßsagung: Bisz wilkomen liebes Junckfrewlein zartt
Bl. 229r = Gesegenn dich gott liebs frawlein zartt
Bl. 229v = Neujahrsliebeslied: Jch gib mich ganntz zewillenn dir
Bl. 229v-230r = Von verlanngenn: Verlangen pangenn thut mein hertz
Bl. 230r-230v = Von Zuuersicht: Das wetter will verkerenn sich
Bl. 230v-231r = Vonn Zueiuell: Der hochste schatz Inn dieser zeitt
Bl. 231v = Jch brueff woll wer der welt will pflegen
Bl. 231v-232r = Ein newes Jar: Zum Newenn Jar bin ich bereytt
Bl. 232r-232v = Vonn lieb: Mein hochste fraw Inn lieber gir
Bl. 233r = Wes bekummert nun mein hertz sich
Bl. 233r-233v = Ein wolgeziertes frewelein
Bl. 233v = Dein allein vnnd niemants me
Bl. 234r = Jch hoff lob dich fur all diesz weltt
Bl. 234v = Als mein gemutt
Bl. 234v-235r = Oswald von Wolkenstein (Kl. 56, v. 20-22): Vonn merckernn (Jch bruff gar dick)
Bl. 235r-235v = Ein New Jar: Ein seyligs Jar zw diesem new
Bl. 235v-236r = Brattenn: Der hochste schatz vnnd groste freud
Bl. 236v = Jch freue mich zw aller stundt
Bl. 237r = Ach wertter mey verspett dich nit
Bl. 237r-237v = Zum meyenn: Jch wunsch Ir gluck vnnd alles gut
Bl. 237v-238r = Mir ist woll kund Im hertzenn grundt
Bl. 238v = In Meinem hertzenn liebst dir mir
Bl. 238v-239r = Ein gutte Nacht: Hor hor mein wortt
Bl. 239r-239v = Als mein gemutt hat sich gewanndt
Bl. 239v-240r = Gar senlich trag ich teglich pein
Bl. 240v = Merck liebstes lieb ich bin der dein
Bl. 240v-241r = Lieb willig solt due findenn mich
Bl. 241r-241v = Mein allerliebstes gedennck all trew
Bl. 241v = Ach scheydenn due vill sende nott
Bl. 241v-242r = Mein hertz mein mutt vnnd all mein synn
Bl. 242r-242v = Oswald von Wolkenstein ( Kl. 88): Vierhundertt Jar auff erdenn
Bl. 242v-243r = Ein erbiettung: Erweltte allerliebste meydt
Bl. 243r-243v = Vonn senenn: Jch leb on trost Inn Ir gewalt
Bl. 243v-244r = Jch wunsch der zartten gluckes vill
Bl. 244r-244v = Was ich vonn trewenn ye furbracht
Bl. 244v-245v = Oswald von Wolkenstein (Kl. 91): Freuntlicher blick
Bl. 245v-246 = Vom wein: Wein wein vonn dem Reynn
Bl. 246r-246v = Vonn meydenn: Meydenn hat mich ser verwundt
Bl. 246v-247r = Jch Gedennck ann sie an abelon
Bl. 247r-249r = Neidhart: Lieder (e)
Bl. 249v- 250r = Der wintter hatt mit seiner keltt
Bl. 250r-250v = Die vasennacht lest vnns mit freuden loben
Bl. 251r-251v = Mich frewet Inigklichenn
Bl. 251v-252r = Woll auff zefreudenn alle
Bl. 252r-252v = Hett ich nur ein stublein warm
Bl. 252v-253r = Nun grusz dich gott du schones mein lieb
Bl. 253r-253v = Zue freuden darff mich nyemant zelen
Bl. 254r-254v = Der winter will mich berawben meiner freud
Bl. 255r = Zartt Mynigklichs frewelein
Bl. 255r-256r = Gott grues dich fraw zw diesem newen Jar
Bl. 256r-257r = Zu gutter nacht: Mein mutt ist mir betrubett
Bl. 262r-268r = Peter Suchenwirt: Der Widertail
Bl. 268v-271v = Fröschel von Leidnitz: 'Belauschtes Liebesgespräch'
Bl. 271v-276r = 'Der Frau Venus neue Ordnung'
Bl. 276v-277v = 'Die sieben Farben'
Bl. 277v-280r = 'Von der grauen Farbe'
Bl. 280r-281v = Fabel von Weib und Hahn
Bl. 282r-283v = Fabel von Fisch und Henne (Pseudo-Teichner)
Bl. 283v-285r = 'Von dem üblen Weib' II / 'Das böse Weib und die Teufel' (jüngere Version)
Bl. 285r-286v = 'Ehren und Höhnen'
Bl. 287r-288v = 'Des Vögleins Lehren'
Bl. 288v-289v = Teichner (Nr. 555): Armer Hofmann [zusammengeschrieben mit folgendem Text]
Bl. 290r-313r = Der elende Knabe: 'Der Minne Gericht'
Bl. 313v-322v, 327v-328r = 'Auslegung der Blätter und Blumen'
Bl. 322v-323r = Lobett alle zungenn gotts leichnam
Bl. 323r = Wann ich mit leybe nit kummen mag
Bl. 323v = Die stundt verkurtzt: Leb nit dein gleich auff weytter erde
Bl. 324r = Ich hab kein Trost dan allein hoffnung: Auff dieser erd mein hertz das gertt zw dienen dir
Bl. 324v = Diese zwey gesetz gehorn herfu zw dem liede Lobet alle zungn etc: Darumb wir billich neygenn sollen
Bl. 324v-325r = Hilff du ewiges wort gie den leyb der soll dort: Ausz hertzenn gir entpeut ich dir
Bl. 325r = Ich lob ann trost: Sich sennd mein hertz mit schmertz nach dir
Bl. 325v-326r = Sunst nicht 100 zeitt begnad die hoffnunge: Jch hoff es sey ser fast woll muglich
Bl. 326v = Mein einigs A ich dein bleyb
Bl. 326v-327r = So hab ich all mein tag gehortt
Bl. 327r-327v = Mein hertz das ist bekummertt ser
Bl. 327v-328r = 'Auslegung der Blätter und Blumen' [s. auch oben Bl. 313v-322v]
Bl. 328v = Mit angst vnnd nott bisz auff denn todt
Bl. 328v/329r-329v = Lang ist nit ewig: Wollan wollan nur weytt hindan ist gut
Bl. 330r = Nach lust hett ich mir außerwelt die fraw
Bl. 330v-331r = Ach hilff mich leytt vnnd senlich clag
Bl. 331v = Ein lidt fur selgendt: Hertzlich verlanngenn mich ser bekrennck
Bl. 332r = Mein tag kom zach beyn gesellenn was
Bl. 332v-344v = 'Schule der Minne' I
Bl. 345r-364r = 'Minnewerbung'
Bl. 364r-372v = 'Klage über die Untreue der Geliebten'
Bl. 372v-380v = 'Liebesklage' II
Bl. 381r-384v = Danck sey mir gluck beschertt
Bl. 385r-388r = 'Klage über die Arglist der Klaffer'
Bl. 389r-394v = 'Rat eines alten Mütterchens'
Blattgröße 305 x 200 mm
Entstehungszeit um 1530 (Brandis S. 213); Bl. 257r: am freyttag nach dem heiligenn pfingsttage anno domini 1530 [= 10. Juni 1530] vollendet von Martin Ebenreutter aus Würzburg (Müller/Bennewitz/Spechtler)
Abbildung Farb-Abbildung des Codex
Literatur
(Hinweis)
  • Hermann Degering, Kurzes Verzeichnis der germanischen Handschriften der Preußischen Staatsbibliothek I. Die Handschriften in Folioformat (Mitteilungen aus der Preußischen Staatsbibliothek VII), Leipzig 1925 (Nachdruck Graz 1970), S. 54. [online]
  • Arend Mihm, Überlieferung und Verbreitung der Märendichtung im Spätmittelalter (Germanische Bibliothek, 3. Reihe), Heidelberg 1967, S. 129f.
  • Tilo Brandis, Mittelhochdeutsche, mittelniederdeutsche und mittelniederländische Minnereden. Verzeichnis der Handschriften und Drucke (MTU 25), München 1968, S. 213-215.
  • Edward Schröder (Hg.), Kleinere Dichtungen Konrads von Würzburg, Bd. I: Der Welt Lohn, Das Herzmaere, Heinrich von Kempten, 10. Auflage mit einem Nachwort von Ludwig Wolff, Dublin/Zürich 1970, S. XVIII.
  • Melitta Rheinheimer, Rheinische Minnereden. Untersuchungen und Edition (Göppinger Arbeiten zur Germanistik 144), Göppingen 1975, S. 223f., 242.
  • Stephanie Cain Van D'Elden, Peter Suchenwirt and heraldic poetry (Wiener Arbeiten zur germanischen Altertumskunde und Philologie 9), Wien 1976, S. 102.
  • Hanns Fischer, Studien zur deutschen Märendichtung, 2., durchgesehene und erweiterte Auflage, besorgt von Johannes Janota, Tübingen 1983, S. 285.
  • Claudia Brinker, Von manigen helden gute tat. Geschichte als Exempel bei Peter Suchenwirt (Wiener Arbeiten zur germanischen Altertumskunde und Philologie 30), Bern u.a. 1987, S. 26 (mit unvollständiger Signatur).
  • Frieder Schanze, 'Von dem üblen Weib' II, in: 2VL 9 (1995), Sp. 1209-1211, hier Sp. 1211.
  • Christoph März (Hg.), Die weltlichen Lieder des Mönchs von Salzburg. Texte und Melodien (MTU 114), Tübingen 1999, S. 77.
  • Susanne Homeyer, Inta Knor, Hans-Joachim Solms, Überlegungen zur Neuedition des sogenannten 'Liederbuches der Clara Hätzlerin' nach den Handschriften Prag, X A 12, der 'Bechsteinschen Handschrift' (Halle, 14 A 39) und Berlin, mgf 488, in: Deutsche Liebeslyrik im 15. und 16. Jahrhundert. 18. Mediävistisches Kolloquium des Zentrums für Mittelalterstudien der Otto-Friedrich-Universität Bamberg am 28. und 29. November 2003, hg. von Gert Hübner (Chloe. Beihefte zum Daphnis 37), Amsterdam/New York 2005, S. 65-81.
  • Susanne Homeyer, Inta Knor, Hans-Joachim Solms, Vorlagenreflexe und Edition. Zur Vorlage-Kopie-Beziehung der Handschriftengruppe um das sogenannte Liederbuch der Clara Hätzlerin, in: Edition und Sprachgeschichte. Baseler Fachtagung 2.-4. März 2005, hg. von Michael Stolz u.a. (Beihefte zu editio 26), Tübingen 2007, S. 141-153.
  • Ulrich Müller, Ingrid Bennewitz, Franz Viktor Spechtler (Hg.), Neidhart-Lieder. Texte und Melodien sämtlicher Handschriften und Drucke, Bd. 3: Kommentare zur Überlieferung und Edition der Texte und Melodien in Band 1 und 2, Erläuterungen zur Überlieferung und Edition, Bibliographien, Diskographie, Verzeichnisse und Konkordanzen (Salzburger Neidhart-Edition 3), Berlin/New York 2007, S. 524.
  • Inta Knor, Das Liederbuch der Clara Hätzlerin als Dokument urbaner Kultur im ausgehenden 15. Jahrhundert. Philologische Untersuchung zum Textbestand in den Handschriften Prag Nationalmuseum, X A 12, der Bechsteinschen Handschrift (Halle/S. 14 A39) und Streuüberlieferung (Schriften zum Bibliotheks- und Büchereiwesen in Sachsen-Anhalt 90), Halle (Saale) 2008.
  • Jacob Klingner und Ludger Lieb, Handbuch Minnereden. Mit Beiträgen von Iulia-Emilia Dorobanţu, Stefan Matter, Martin Muschick, Melitta Rheinheimer und Clara Strijbosch, 2 Bde., Berlin/Boston 2013, Bd. 2, S. 26f. (Be3).
Archivbeschreibung Heinrich Niewöhner (o.J.) 60+2 Bll.
Ergänzender Hinweis Die Handschrift wird z. Zt. von einer Forschergruppe im Rahmen des DFG-Projektes Liederbuch der Clara Hätzlerin (Neuedition) bearbeitet (vgl. Projektvorstellung. Für die Projektleitung ist Prof. Dr. Hans-Joachim Solms (Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg) und Prof. Dr. Jens Haustein (Friedrich-Schiller-Universität Jena) zuständig; weitere Mitglieder der Arbeitsgruppe sind Dr. Susanne Homeyer und Dr. Inta Knor.
  Mitteilungen von Susanne Homeyer, Inta Knor, Sine Nomine
cg, Juli 2013

Das Mitteilungsfeld ist bis auf Weiteres deaktiviert. Näheres siehe unter [Neuigkeiten].