Aufbewahrungsort Göttingen, Staats- und Universitätsbibl., 2° Cod. Ms. jurid. 60
Codex noch 261 Blätter
Beschreibstoff Papier
Inhalt Juristische Sammelhandschrift (Oppitz Nr. 589), darin:
Remissorium (Sog. 'Summa totius Brodii'), dt. [Bl. 1r-104v]
'Meißner Rechtsbuch' [Bl. 118r-224v]
Eike von Repgow: 'Sachsenspiegel' [Register Bl. 226r-229v, Text Bl. 230r-258r], dazwischen:
'Magdeburger Dienstrecht' [Bl. 229v-230r]
Blattgröße 305 x 210 mm
Schriftraum 220-225 x 140-145 mm
Spaltenzahl 2
Zeilenzahl 39-49 [Bl. 1-104]; 27-31 [Bl. 118-258]
Entstehungszeit Bl. 1-104: 14./15. Jh., Bl. 118-258: 15. Jh. (Meyer S. 321)
Schreibsprache nd. (Oppitz S. 523)
Abbildung ---
Literatur
  • Wilhelm Meyer, Die Handschriften in Göttingen, Bd. 1: Universitäts-Bibliothek. Philologie - Literärgeschichte - Philosophie - Jurisprudenz (Verzeichniss der Handschriften im Preußischen Staate I,1), Berlin 1893, S. 321f. [online]
  • Gustav Homeyer, Die deutschen Rechtsbücher des Mittelalters und ihre Handschriften. Neu bearbeitet von Conrad Borchling, Karl August Eckhardt und Julius von Gierke, Zweite Abteilung: Verzeichnis der Handschriften, bearbeitet von Conrad Borchling und Julius von Gierke, Weimar 1931, S. 100 (Nr. 443).
  • Gerhard Eis, Das Reimnachwort im Meißner Rechtsbuch, in: Deutschrechtliches Archiv 1 (1940), S. 67-86, hier S. 71 (Sigle Gött).
  • Lorenz Stech, Die Dienstrechte von Magdeburg und Hildesheim, Diss. Göttingen 1969, S. 4.
  • Ulrich-Dieter Oppitz, Deutsche Rechtsbücher des Mittelalters, Bd. II: Beschreibung der Handschriften, Köln/Wien 1990, S. 523f. (Nr. 589).
  • Vladimír Spáčil, Libuše Spáčilová, Míšeňská Právní Kniha. Historický kontext, jazykový rozbor, edice / Das Meißner Rechtsbuch. Historischer Kontext, linguistische Analyse, Edition, Olomouc 2010, S. 156, 167.
Archivbeschreibung Marie-Luise Dittrich (1938) 10 + 1 Bll.
  Nathanael Busch, Juli 2010