Aufbewahrungsort Zürich, Zentralbibl., Ms. C 129
Codex Codex aus zwei Teilen, 106 Blätter
Beschreibstoff Pergament
Blattgröße 200-202 x 182-188 mm
Datierung der Hs. 9. Jh. (Mohlberg, S. 62)
Überlieferungstyp Nachgetragenes Exzerpt innerhalb einer Sammelhs., deren Inhalt:
Teil 1: Bl. 1-94 'Liber hermeneumatum';
Teil 2: Bl. 95-102, darin 95v-96v Genealogie Karls des Großen, auf leerem Raum am Schluss die 'St. Galler Schularbeit'; 97r-99v Pseudo-Seneca, Briefe; 100r-v 'Haec nomina fortium'; 101v-102r Notker I. von St. Gallen, Brief (Exzerpt); fol. 103-106 Hippocrates, 'Epistula ad Antiochum', Isidor von Sevilla, 'Etymologiae' VI,1,4-10 (Exzerpt)
Deutsche(r) Text(e)
Inhalt Bl. 96v = 'St. Galler Schularbeit', früher 'Brief Ruodperts' genannt, Exzerpt (ein lat.-ahd. Satz)
Glossenhandschrift (Bergmann/Stricker Nr. 1004)
Entstehungszeit Ende 11., Anfang 12. Jh. (Müllenhoff/Scherer II, S. 405)
Abbildung Farb-Abbildung des Codex
Literatur
  • Karl Müllenhoff und Wilhelm Scherer (Hg.), Denkmäler deutscher Poesie und Prosa aus dem VIII.-XII. Jahrhundert, Bd. 1: Texte, Bd. 2: Anmerkungen, 3. Ausgabe von Elias von Steinmeyer, Berlin 1892 (Nachdruck Berlin/Zürich 1964), Nr. 80, Bd. I, S. 259f., Bd. II, S. 404-406. [Bd. 1 online] [Bd. 2 online]
  • Elias von Steinmeyer (Hg.), Die kleineren althochdeutschen Sprachdenkmäler, Berlin 1916 (Nachdruck Dublin/Zürich 1971), Nr. 26, S. 121-123. [online]
  • Leo Cunibert Mohlberg, Mittelalterliche Handschriften (Katalog der Handschriften der Zentralbibliothek Zürich I), Zürich 1932-1952, S. 62, 362 (Nr. 157). [online]
  • Stefan Sonderegger, 'St. Galler Schularbeit', in: 2VL 2 (1980), Sp. 1049-1051.
  • Ernst Hellgardt, Die deutschsprachigen Handschriften im 11. und 12. Jahrhundert. Bestand und Charakteristik im chronologischen Aufriß, in: Deutsche Handschriften 1100-1400. Oxforder Kolloquium 1985, hg. von Volker Honemann und Nigel F. Palmer, Tübingen 1988, S. 35-81, hier S. 58 (Nr. 63).
  • Rolf Bergmann und Stefanie Stricker unter Mitarbeit von Yvonne Goldammer und Claudia Wich-Reif, Katalog der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften, Berlin/New York 2005, Bd. 4, S. 1900f. (Nr. 1004).
Archivbeschreibung ---
Ergänzender Hinweis Die Handschrift wird als Leihgabe in der Stiftsbibliothek St. Gallen
aufbewahrt.
Hellgardt Nr. 63
  Elke Krotz (Paderborn), Februar 2009

Das Mitteilungsfeld ist bis auf Weiteres deaktiviert. Näheres siehe unter [Neuigkeiten].