Aufbewahrungsort Paris, Bibl. Nationale, Ms. allem. 243
Codex 214 + VI Blätter
Beschreibstoff Papier
Inhalt 'Elsässische Legenda aurea' (Sommerteil) (Pa1)
Blattgröße 290 x 210 mm
Entstehungszeit 2. Hälfte 15. Jh. (Kunze S. 272)
Schreibsprache südwestalem. (Palmer S. 151)
Abbildung SW-Abbildung des Codex
Literatur
  • Gédéon Huet, Catalogue des manuscrits allemands de la Bibliothèque Nationale, Paris 1895, S. 125. [online]
  • Konrad Kunze, Überlieferung und Bestand der elsässischen Legenda aurea, in: ZfdA 99 (1970), S. 265-309, hier S. 272.
  • Ulla Williams und Werner Williams-Krapp (Hg.), Die 'Elsässische Legenda aurea', Bd. I: Das Normalcorpus (Texte und Textgeschichte 3), Tübingen 1980, S. XXII.
  • Werner Williams-Krapp, Die deutschen und niederländischen Legendare des Mittelalters. Studien zu ihrer Überlieferungs-, Text- und Wirkungsgeschichte (Texte und Textgeschichte 20), Tübingen 1986, S. 44.
  • Nigel F. Palmer, Bibelübersetzung und Heilsgeschichte. Studien zur Freiburger Perikopenhandschrift von 1462 und zu den deutschsprachigen Lektionaren des 15. Jahrhunderts. Mit einem Anhang: Deutschsprachige Handschriften, Inkunabeln und Frühdrucke aus Freiburger Bibliotheksbesitz bis ca. 1600 (Wolfgang Stammler Gastprofessur für Germanische Philologie 9), Berlin/New York 2007, S. 151.
Archivbeschreibung Paul Wüst (1905) 6 Bll.
  Juni 2019