Aufbewahrungsort Augsburg, Staats- und Stadtbibl., 2° Cod. 159
Codex III + 307 Blätter
Beschreibstoff Papier
Inhalt Bl. 1ra-304rb = 'Elsässische Legenda aurea' (Sommerteil) (A2) [mit Sondergut: Bl. 33vb-35rb 'Felicitas und ihre sieben Söhne', Bl. 72ra-73vb 'Aurelia']
Bl. 304v-307v = leer
Blattgröße 260 x 195 mm
Schriftraum 175-195 x 130-140 mm
Spaltenzahl 2
Zeilenzahl 24-30
Besonderheiten Aus der Werkstatt des Diebold Lauber (aber ohne Illustrationen)
Entstehungszeit 2. Viertel 15. Jh. (Spilling S. 95); 1428-1432 (Wasserzeichen) (Saurma-Jeltsch S. 2)
Schreibsprache elsäss. (Spilling S. 95); unterelsäss. (Kunze S. 268)
Literatur
(in Auswahl)
  • Konrad Kunze, Überlieferung und Bestand der elsässischen Legenda aurea, in: ZfdA 99 (1970), S. 265-309, hier S. 268.
  • Ulla Williams und Werner Williams-Krapp (Hg.), Die 'Elsässische Legenda aurea', Bd. I: Das Normalcorpus (Texte und Textgeschichte 3), Tübingen 1980, S. XVIII.
  • Herrad Spilling, Die Handschriften der Staats- und Stadtbibliothek Augsburg. 2° Cod 101-250 (Handschriftenkataloge der Staats- und Stadtbibliothek Augsburg III), Wiesbaden 1984, S. 95f. [online]
  • Werner Williams-Krapp, Die deutschen und niederländischen Legendare des Mittelalters. Studien zu ihrer Überlieferungs-, Text- und Wirkungsgeschichte (Texte und Textgeschichte 20), Tübingen 1986, S. 37 (Sigle A2).
  • Lieselotte E. Saurma-Jeltsch, Spätformen mittelalterlicher Buchherstellung. Bilderhandschriften aus der Werkstatt Diebold Laubers in Hagenau, Bd. 2, Wiesbaden 2001, S. 2 (Nr. I.2).
Archivbeschreibung vorhanden
Ergänzender Hinweis Zusammengehörig mit Augsburg, Staats- und Stadtbibl., 2° Cod. 158 ('Elsässische Legenda aurea' [Winterteil])
  Oktober 2019