Aufbewahrungsort Berlin, Staatsbibl., mgf 245
Codex 122 Blätter
Beschreibstoff Papier
Inhalt Bl. 1r-70v = 'Speculum humanae salvationis' (Anonyme dt. Versübersetzung) (R)
Bl. 71r-106r = 'Maria Magdalena' (Verslegende III)
Blattgröße 405 x 270 mm
Besonderheiten illustriert
Entstehungszeit 1440/1450 (Aderlaß und Seelentrost S. 242)
Schreibsprache md. (Boxler S. 385)
Abbildung
  • Farb-Abbildung des Codex
  • Wegener S. 52 (Abb. 46) [= Bl. 40v (obere Hälfte)], S. 54 (Abb. 47) [= Bl. 84r (obere Hälfte)]
  • Boxler S. 5 [= Illustration von Bl. 75r]
  • Aderlaß und Seelentrost S. 242 [= Bl. 1r (in Farbe)]
  • Kat. dtspr. ill. Hss. Abb. 51.64 [= Bl. 118r]
  • Schubert Abb. 69 [= Bl. 49v]
Literatur
(Hinweis)
  • Hermann Degering, Kurzes Verzeichnis der germanischen Handschriften der Preußischen Staatsbibliothek I. Die Handschriften in Folioformat (Mitteilungen aus der Preußischen Staatsbibliothek VII), Leipzig 1925 (Nachdruck Graz 1970), S. 35. [online]
  • Hans Wegener, Beschreibendes Verzeichnis der Miniaturen und des Initialschmuckes in den deutschen Handschriften bis 1500 (Beschreibende Verzeichnisse der Miniaturen-Handschriften der Preußischen Staatsbibliothek zu Berlin 5), Leipzig 1928, S. 50-55.
  • Edgar Breitenbach, Speculum humanae salvationis. Eine typengeschichtliche Untersuchung (Studien zur deutschen Kunstgeschichte 272), Straßburg 1930, S. 26f. (Nr. 275).
  • Hartmut Broszinski und Joachim Heinzle, Kasseler Bruchstück der anonymen deutschen Versbearbeitung des 'Speculum humanae salvationis', in: ZfdA 112 (1983), S. 54-64, hier S. 57.
  • Werner Williams-Krapp, 'Maria Magdalena', in: 2VL 5 (1985), Sp. 1258-1264 + 2VL 11 (2004), Sp. 967f., hier Bd. 5, Sp. 1261 und Bd. 11, Sp. 968.
  • Madeleine Boxler, "ich bin eine predigerin und appostlorin". Die deutschen Maria Magdalena-Legenden des Mittelalters (1300-1550). Untersuchungen und Texte (Deutsche Literatur von den Anfängen bis 1700, Bd. 22), Bern u.a. 1996, S. 213, 385 (zur Hs.), S. 385-408 (Abdruck Bl. 71r-122r).
  • Aderlaß und Seelentrost. Die Überlieferung deutscher Texte im Spiegel Berliner Handschriften und Inkunabeln, hg. von Peter Jörg Becker und Eef Overgaauw (Staatsbibliothek zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz. Ausstellungskataloge N.F. 48), Mainz 2003, S. 242f. (Nr. 124) [Martin Schubert].
  • Katalog der deutschsprachigen illustrierten Handschriften des Mittelalters, begonnen von Hella Frühmorgen-Voss, fortgeführt von Norbert H. Ott zusammen mit Ulrike Bodemann, Bd. 6,3/4 (Heiligenleben, von Ulrike Bodemann), München 2005, S. 292-294 (Nr. 51.23.2) und Abb. 51.64. [online]
  • Martin J. Schubert, Text, Translation und Kontext. Übersetzungsleistung in der 'deutschen anonymen Versübersetzung' des 'Speculum humanae salvationis', in: Wolfram-Studien XIX (2006), S. 399-424 und Abb. 68-71, hier S. 423 und Abb. 69.
  • Nigel F. Palmer, 'Turning many to righteousness'. Religious didacticism in the 'Speculum humanae salvationis' and the similitude of the oak tree, in: Dichtung und Didaxe. Lehrhaftes Sprechen in der deutschen Literatur des Mittelalters, hg. von Henrike Lähnemann und Sandra Linden, Berlin/New York 2009, S. 345-366, hier S. 350 mit Anm. 21. [online]
  • Britta-Juliane Kruse, "Sie erleuchtete viele durch das Wort Gottes" - Verkündigende Frauen und das Lehrverbot der Kirche, in: Predigt im Kontext, hg. von Volker Mertens u.a., Berlin/Boston 2013, S. 435-471, hier S. 443, 466.
  Mitteilungen von Michael Krug, Sine Nomine, Regina D. Schiewer
Januar 2015

Das Mitteilungsfeld ist bis auf Weiteres deaktiviert. Näheres siehe unter [Neuigkeiten].