Aufbewahrungsort Berlin, Staatsbibl., mgq 581
Codex 47 Blätter
Beschreibstoff Papier
Inhalt Bl. 2r-36v = Johannes von Tepl: 'Der Ackermann aus Böhmen' (M)
Bl. 37r-45v = 'Jüngere deutsche Habichtslehre' ('Beizbüchlein') (C), nur Schluß erhalten
Blattgröße 195 x 152 mm
Schriftraum 149 x 90 mm
Spaltenzahl 1
Zeilenzahl 24-28
Entstehungszeit 4. Viertel 15. Jh. (Kiening S. 490)
Schreibsprache südschwäb. (Kiening S. 490)
Abbildung
  • Lindner Tafel V [= Bl. 37r]
  • Thomas Heft 12 [= Bl. 2r-36v, s/w]
Literatur
(Hinweis)
  • Hermann Degering, Kurzes Verzeichnis der germanischen Handschriften der Preußischen Staatsbibliothek II. Die Handschriften in Quartformat (Mitteilungen aus der Preußischen Staatsbibliothek VIII), Leipzig 1926 (Nachdruck Graz 1970), S. 107. [online]
  • Kurt Lindner (Hg.), Die deutsche Habichtslehre. Das Beizbüchlein und seine Quellen (Quellen und Studien zur Geschichte der Jagd II), Zweite erweiterte Ausgabe, Berlin 1964, S. 38, 40f., 137-227 (Edition mit den Lesarten dieser Hs., zum Beginn vgl. S. 210), dazu S. 264-272 Anm. 100-205 und Tafel V.
  • James C. Thomas, Johannes von Saaz, Der Ackermann aus Böhmen. Gesamtfaksimileausgabe der Handschriften und Drucke a und b, hg. und mit einem Kommentar von J. C. Th., Bd. I, Heft 1-18, Bern u.a. 1990, hier Heft 12.
  • Baudouin van den Abeele, Zum Phänomen der "Relatinisierung" in der mittelalterlichen Fachliteratur: Die Entstehungsgeschichte der "Jüngeren Deutschen Habichtslehre", in: Sudhoffs Archiv 81 (1997), S. 105-119, hier S. 107.
  • Christian Kiening, Schwierige Modernität. Der 'Ackermann' des Johannes von Tepl und die Ambiguität historischen Wandels (MTU 113), Tübingen 1998, S. 490 u.ö. (s. Register S. 693).
  • Martina Giese, Zu den Anfängen der deutschsprachigen Fachliteratur über die Beizjagd, in: Beiträge zur Geschichte der deutschen Sprache und Literatur 125 (2003), S. 494-523, hier S. 520.
Archivbeschreibung vorhanden
  Mitteilungen von Dorothea Heinig, Gisela Kornrumpf
Teresa Reinhild Küppers, Oktober 2018