Aufbewahrungsort Moskau, Bibl. der Lomonossow-Universität, Dokumentensammlung Gustav Schmidt, Fonds 40/1, Nr. 46
[früher Halberstadt, Bibl. des Domgymnasiums, Fragm. 15]
Fragment 2 Blätter
Beschreibstoff Papier
Inhalt 'Halberstädter Marienklage'
Blattgröße 294 x 120 mm
Besonderheiten mit Noten
Entstehungszeit Ende 15. Jh. (Schmidt S. 31)
Schreibsprache thür. (Bergmann S. 421)
Abbildung ---
Literatur
(Hinweis)
  • Gustav Schmidt, Die Handschriften der Gymnasial-Bibliothek II, in: Königl. Dom-Gymnasium in Halberstadt. Oster-Programm 1881, Halberstadt 1881, S. 1-32, hier S. 31f. (mit Textabdruck). [online]
  • Gustav Kühl, Die Bordesholmer Marienklage, hg. und eingeleitet von G. K., in: Jahrbuch des Vereins für niederdeutsche Sprachforschung / Niederdeutsches Jahrbuch 24 (1898), S. 1-75, S. 148 (Berichtigungen) [und Musikbeilage: Die Noten der Bordesholmer Marienklage (S. 1-14)], hier S. 17-23 passim, 31. [online]
  • Walther Lipphardt, Studien zu den Marienklagen, in: Beiträge zur Geschichte der deutschen Sprache und Literatur 58 (1934), S. 390-444, hier S. 392.
  • Ernst August Schuler, Die Musik der Osterfeiern, Osterspiele und Passionen des Mittelalters, Kassel/Basel 1951, S. 388 [s.u. Ergänzender Hinweis].
  • Hans Eggers, 'Halberstädter Marienklage', in: 2VL 3 (1981), Sp. 413 + 2VL 11 (2004), Sp. 581.
  • Rolf Bergmann, Katalog der deutschsprachigen geistlichen Spiele und Marienklagen des Mittelalters (Veröffentlichungen der Kommission für Deutsche Literatur des Mittelalters der Bayerischen Akademie der Wissenschaften), München 1986, S. 421 (M 51).
  • Martin Just (Hg.), Der Kodex Berlin 40021. Staatsbibliothek Preußischer Kulturbesitz Berlin Mus. ms. 40021, 3 Teile (Das Erbe deutscher Musik 76-78; Abteilung Mittelalter 14-16), Kassel u.a. 1990/1991, hier Teil 1, S. VIIf. [s.u. Ergänzender Hinweis].
  • Ulrich Mehler, Marienklagen im spätmittelalterlichen und frühneuzeitlichen Deutschland. Textversikel und Melodietypen. [1] Darstellungsteil, [2] Materialteil (Amsterdamer Publikationen zur Sprache und Literatur 128, 129), Amsterdam/Atlanta 1997, hier [1], S. 23, 26, 28.
  • Natalija Ganina, Gal'berštadtskij 'Plač Bogorodicy' v sobranii Naučnoj biblioteki MGU (in kyrillischer Schrift) [Die Halberstädter Marienklage in der Sammlung der UB Moskau], in: Vestnik Moskovskogo Universiteta, Series 9: Filologija, 2003/1, S. 66-82 (mit Textabdruck).
  • Ekaterina Skvairs und Natalija Ganina, 'Kollekcija dokumentov Gustava Šmidta' v sobranii Moskovskogo universiteta. Opisanie fonda (in kyrillischer Schrift) [Die 'Dokumentensammlung Gustav Schmidt' der Moskauer Universitätsbibliothek. Beschreibung des Fonds], in: Rukopisi, redkie izdanija, archivy. Iz fonda Otdela redkich knig i rukopisej Naučnoj biblioteki Moskovskogo Gosudarstvennogo Universiteta im. M. V. Lomonosova [Handschriften, seltene Ausgaben, Archive. Aus dem Bestand der Abteilung für seltene Bücher und Handschriften der wissenschaftlichen Bibliothek der Moskauer Lomonosov-Staatsuniversität], Moskau 2004, S. 7-50, hier S. 36.
  • Natalija Ganina, Die Halberstädter Marienklage, in: Nemeckie srednevekovye rukopisi i staropečatnye fragmenty v "kollekcii dokumentov Gustava Šmidta" iz sobranija Naučnoj biblioteki Moskovskogo universiteta (in kyrillischer Schrift) [Deutsche mittelalterliche Handschriften- und Druckfragmente in der "Dokumentensammlung Gustav Schmidt" der Lomonossov-Universität Moskau], hg. von Ekaterina Skvairs und Natalija Ganina, Moskau 2008, S. 167-181 (mit Abdruck).
  • Ekaterina Skvairs und Natalija Ganina, Nemeckie srednevekovye rukopisi i staropečatnye fragmenty v "kollekcii dokumentov Gustava Šmidta" iz sobranija Naučnoj biblioteki Moskovskogo universiteta. Katalog. Materialy i issledovanija (in kyrillischer Schrift) [Deutsche mittelalterliche Handschriften- und Druckfragmente in der "Dokumentensammlung Gustav Schmidt" der Lomonossov-Universität Moskau. Katalog (S. 25-128 mit Abb.). Beiträge und Studien (S. 129-448)], Moskau 2008, S. 79f.
  • Catherine Squires, Handschriften in deutscher Sprache bis 1500 aus Moskauer Sammlungen, in: Manuscripta germanica. Deutschsprachige Handschriften des Mittelalters in Bibliotheken und Archiven Osteuropas, hg. von Astrid Breith u.a. (ZfdA. Beiheft 15), Stuttgart 2012, S. 73-92, hier S. 84.
Archivbeschreibung ---
Ergänzender Hinweis Bei Schuler, dem Eggers folgte, ist das Fragment irrtümlich mit Berlin, Staatsbibl., Mus. ms. 40021 identifiziert, einer umfangreichen Musikhandschrift, die sich vermutlich 1849 in Halberstadt befand und später über den Antiquariatshandel nach Berlin gelangte (vgl. Just).
  Mitteilungen von Kristina Freienhagen-Baumgardt, Natalija Ganina, Catherine Squires
Gisela Kornrumpf (München), Juli 2013