Aufbewahrungsort Heidelberg, Universitätsbibl., Cpg 142
Codex 140 Blätter
Beschreibstoff Papier
Inhalt 'Pontus und Sidonia' (H)
Blattgröße 301 x 210 mm
Schriftraum 205-215 x 130-140 mm
Spaltenzahl 1
Zeilenzahl 30-35
Besonderheiten 131 kolorierte Federzeichnungen aus der Werkstatt des Ludwig Henfflin
Entstehungszeit um 1475 (Zimmermann S. 313)
Schreibsprache niederalem. mit schwäb. Formen (Zimmermann S. 313)
Abbildung
(in Auswahl)
  • Farb-Abbildung des Codex
  • Lähnemann [= Farbmikrofiche-Edition]
  • Mittler/Werner S. 118 [= Bl. 108v, in Farbe]
  • Der Codex Manesse S. 172 (Abb. 69) [= Bl. 52v]
  • Saurma-Jeltsch S. 90 (Abb. 10-11) [= Bl. 26r, 28r], S. 91 (Abb. 12) [= Bl. 31r] (jeweils in Farbe)
Literatur
(in Auswahl)
  • Karl Bartsch, Die altdeutschen Handschriften der Universitäts-Bibliothek in Heidelberg (Katalog der Handschriften der Universitäts-Bibliothek in Heidelberg I), Heidelberg 1887, S. 35 (Nr. 84). [online]
  • Paul Wüst, Die deutschen Prosaromane von Pontus und Sidonia, Diss. Marburg 1903, S. 68. [online]
  • Karin Schneider (Hg.), Pontus und Sidonia in der Verdeutschung eines Ungenannten aus dem 15. Jahrhundert (Texte des späten Mittelalters 14), Berlin 1961, S. 33-35.
  • Elmar Mittler und Wilfried Werner, Mit der Zeit. Die Kurfürsten von der Pfalz und die Heidelberger Handschriften der Bibliotheca Palatina, Wiesbaden 1986, S. 118f. (Nr. 30).
  • Reinhard Hahn, 'Von frantzosischer zungen in teütsch'. Das literarische Leben am Innsbrucker Hof des späteren 15. Jahrhundert und der Prosaroman 'Pontus und Sidonia (A)' (Mikrokosmos 27), Frankfurt/M. u.a. 1990, S. 105.
  • Reinhard Hahn (Hg.), Eleonore von Österreich: Pontus und Sidonia (Texte des späten Mittelalters und der frühen Neuzeit 38), Berlin 1997, S. 12.
  • Henrike Lähnemann, Pontus und Sidonia. Farbmikrofiche-Edition der Handschrift Heidelberg, Universitätsbibliothek, Cod. Pal. Germ. 142. Literarhistorische Einführung und Beschreibung der Handschrift (Codices illuminati medii aevi 52), München 1999, S. 29-31.
  • Karin Zimmermann unter Mitwirkung von Sonja Glauch, Matthias Miller und Armin Schlechter, Die Codices Palatini germanici in der Universitätsbibliothek Heidelberg (Cod. Pal. germ. 1-181) (Kataloge der Universitätsbibliothek Heidelberg VI), Wiesbaden 2003, S. 313f. [online]
  • Lieselotte E. Saurma-Jeltsch, Der Codex als Bühne: Zum Szenenwandel beim Blättern in der Handschrift, in: Neue Forschungen zur Buchmalerei. Wiener Jahrbuch für Kunstgeschichte 58 (2009), S. 77-93, bes. S. 89-91.
  • Der Codex Manesse und die Entdeckung der Liebe. Eine Ausstellung der Universitätsbibliothek Heidelberg, des Instituts für Fränkisch-Pfälzische Geschichte und Landeskunde sowie des Germanistischen Seminars der Universität Heidelberg zum 625. Universitätsjubiläum, hg. von Maria Effinger, Carla Meyer und Christian Schneider unter Mitarbeit von Andrea Briechle, Margit Krenn und Karin Zimmermann (Schriften der Universitätsbibliothek Heidelberg 11), Heidelberg 2010, S. 171-173 (Nr. IV.32) [Uli Steiger].
Archivbeschreibung Günther Jungbluth (1938) 5 Bll.
Ergänzender Hinweis Der gleiche Schreiber war auch an der Entstehung von Heidelberg, Universitätsbibl., Cpg 152 beteiligt.
  Juni 2011

Das Mitteilungsfeld ist bis auf Weiteres deaktiviert. Näheres siehe unter [Neuigkeiten].