Aufbewahrungsort Kremsmünster, Stiftsbibl., Cod. 202
Codex 162 Blätter
Beschreibstoff Papier
Inhalt Johannes Nider: 'Die 24 goldenen Harfen' (Kr) [Druckabschrift]
Blattgröße 320 x 220 mm
Schriftraum ca. 200 x 155 mm
Spaltenzahl 1
Zeilenzahl 26-28
Entstehungszeit Ende 15. Jh. (Holter S. 171); nach 1472 (Brand S. 53)
Schreibsprache bair.-österr. (Brand S. 53)
Abbildung ---
Literatur
  • Thomas Kaeppeli, Scriptores Ordinis Praedicatorum Medii Aevi, Bd. II: G-I, Rom 1975, S. 513 (Nr. 2549).
  • Kurt Holter, Die Bibliothek: Handschriften und Inkunabeln, in: Die Kunstdenkmäler des Benediktinerstiftes Kremsmünster, Bd. 2: Die stiftlichen Sammlungen und die Bibliothek, bearb. von Hans Bertele-Grenadenberg, Ivan Fenyö, Eva Frodl-Kraft, u.a. (Österreichische Kunsttopographie 43,2), Wien 1977, S. 134-220, hier S. 171.
  • Margit Brand, Studien zu Johannes Niders deutschen Schriften (Institutum Historicum Fratrum Praedicatorum Romae. Dissertationes Historicae XXIII), Rom 1998, S. 53.
  • Fritz Peter Knapp, Die Literatur des Spätmittelalters in den Ländern Österreich, Steiermark, Kärnten, Salzburg und Tirol von 1273 bis 1439, II. Halbband: Die Literatur zur Zeit der habsburgischen Herzöge von Rudolf IV. bis Albrecht V. (1358-1439) (Geschichte der Literatur in Österreich 2,2), Graz 2004, S. 164.
  • Stefan Abel, Johannes Nider, 'Die vierundzwanzig goldenen Harfen'. Edition und Kommentar (Spätmittelalter, Humanismus, Reformation 60), Tübingen 2011, S. 46.
Archivbeschreibung Richard Newald (1922) 4 Bll.
  Dezember 2011