Aufbewahrungsort Lilienfeld, Stiftsbibl., Cod. 20
Codex 197 Blätter
Beschreibstoff Papier
Inhalt 'Stimulus amoris', dt. (Fassung B) (li1)
Blattgröße 12°
Besonderheiten Mittelalterlicher Besitzvermerk für das Nürnberger Katharinenkloster auf der Innenseite des Vorderdeckels; alte Signatur: E XXX; Schenkung der Nürnberger Patrizierin Anna Schürstab, Frau des Konrad Imhoff, an das Katharinenkloster Nürnberg (Schneider [1983] S. 79)
Entstehungszeit vor 1440 (Eisermann [2001] S. 374)
Abbildung Farb-Abbildung des Codex
Literatur
  • Conrad Schimek, Verzeichniss der Handschriften des Stiftes Lilienfeld, in: Die Handschriften-Verzeichnisse der Cistercienser-Stifte, Bd. 1 (Xenia Bernardina II,1), Wien 1891, S. 481-561, hier S. 490. [online]
  • Karin Schneider, Die Bibliothek des Katharinenklosters in Nürnberg und die städtische Gesellschaft, in: Studien zum städtischen Bildungswesen des späten Mittelalters und der frühen Neuzeit. Bericht über Kolloquien der Kommission zur Erforschung der Kultur des Spätmittelalters 1978 bis 1981, hg. von Bernd Moeller, Hans Patze und Karl Stackmann (Abhandlungen der Akademie der Wissenschaften in Göttingen, phil.-hist. Klasse III,137), Göttingen 1983, S. 70-82, hier S. 79.
  • Falk Eisermann, 'Stimulus amoris', in: 2VL 9 (1995), Sp. 335-341 + 2VL 11 (2004), Sp. 1460, hier Bd. 9, Sp. 337.
  • Alois Haidinger und Franz Lackner, Die Handschriften des Stiftes Lilienfeld. Anmerkungen und Ergänzungen zu Schimeks Katalog, in: Codices Manuscripti 18/19 (1997), S. 49-80, hier S. 51.
  • Falk Eisermann, 'Stimulus amoris'. Inhalt, lateinische Überlieferung, deutsche Übersetzungen, Rezeption (MTU 118), Tübingen 2001, S. 374.
  • Dokumentierende Rekonstruktion der Bibliothek des Nürnberger Katharinenklosters. [online]
  • manuscripta.at - Mittelalterliche Handschriften in österreichischen Bibliotheken, >>> Direktlink zu dieser Handschrift. [online]
Archivbeschreibung ---
  Christine Glaßner, Januar 2019