Aufbewahrungsort Linz, Landesbibl., Hs. 317 (früher 12)
Codex 120 Blätter
Beschreibstoff Pergament
Blattgröße 260 x 180 mm
Datierung der Hs. 12. Jh., 1. Hälfte (Kraus, S. 102)
Überlieferungstyp Nachtrag auf dem letzten Blatt der Hs., fragmentarisch, 77 Verse von urspr. 200-250. Die Hs. enthält sonst die 'Pannormia' Ivos v. Chartres (Bl. 2-119r), danach ein ein etwas jüngeres Nachsatzblatt.
Deutsche(r) Text(e)
Inhalt Bl. 119v = 'Baumgartenberger Johannes Baptista'
Spaltenzahl 1 (nur der deutsche Text, der Rest der Hs. zweispaltig)
Strophengestaltung Sinnabschnitte (6-11 Verse) am Rand mit römischen Ziffern markiert
Versgestaltung Verse nicht abgesetzt, nur durch Punkte und schräge Stricke über einem Punkt getrennt
Werkdatierung zwischen 'Ezzolied' und 'Kaiserchronik' (Kraus, S. 105)
Abbildung Farbabb. des Codex
Maurer I, S. 33 [= Bl. 119v].
Literatur
  • Carl Kraus (Hg.), Deutsche Gedichte des zwölften Jahrhunderts, Halle 1894, S. 12-15 und 101-111 (mit Abdruck). [online]
  • Friedrich Maurer (Hg.), Die religiösen Dichtungen des 11. und 12. Jahrhunderts, Bd. I, Tübingen 1964.
  • Romanische Kunst in Österreich. Ausstellung, veranstaltet von der Stadtgemeinde Krems an der Donau, 21. Mai bis 25. Oktober 1964, Minoritenkirche Krems-Stein, Niederösterreich, Krems 31964, S. 326f. (Nr. 374).
  • Friedrich Maurer (Hg.), Die religiösen Dichtungen des 11. und 12. Jahrhunderts, Bd. II, Tübingen 1965, S. 134-139 (mit Abdruck).
  • Werner Schröder, Zu Friedrich Maurers Neuedition der deutschen religiösen Dichtungen des 11. und 12. Jahrhunderts, in: Beiträge zur Geschichte der deutschen Sprache und Literatur 88 (Tüb. 1967), S. 249-284, hier S. 276.
  • Karl-Ernst Geith, 'Baumgartenberger Johannes Baptista', in: 2VL 1 (1978), Sp. 646f.
  • Fritz Peter Knapp, Baumgartenberger Johannes Baptista, in: Tausend Jahre Oberösterreich. Das Werden eines Landes. Ausstellung des Landes Oberösterreich 29. April bis 26. Oktober 1983 in der Burg zu Wels. Katalogteil, Linz 1983, S. 58 (Nr. 2.26).
  • Ernst Hellgardt, Die deutschsprachigen Handschriften im 11. und 12. Jahrhundert. Bestand und Charakteristik im chronologischen Aufriß, in: Deutsche Handschriften 1100-1400. Oxforder Kolloquium 1985, hg. von Volker Honemann und Nigel F. Palmer, Tübingen 1988, S. 35-81, hier S. 63f. (Nr. 129).
  • Nigel F. Palmer, Manuscripts for reading: The material evidence for the use of manuscripts containing Middle High German narrative verse, in: Orality and Literacy in the Middle Ages. Essays on a Conjunction and its Consequences in Honour of D. H. Green, hg. von Mark Chinca und Christopher Young, Turnhout 2005, S. 67-102, hier S. 93 (Nr. 6).
Hellgardt Nr. 129
  Elke Krotz (Wien), März 2013

Das Mitteilungsfeld ist bis auf Weiteres deaktiviert. Näheres siehe unter [Neuigkeiten].