Aufbewahrungsort Prag, Seminar für Historische Hilfswissenschaften an der Karls-Universität, ohne Sign. (2)
Fragment Zwei Querstreifen aus zwei Blättern
Beschreibstoff Pergament
Inhalt Johann von Würzburg: 'Wilhelm von Österreich' (P)
Blattgröße ca. [10 x 175] mm
Schriftraum ca. [10] x 175 mm
Spaltenzahl 2
Zeilenzahl ca. <50>
Versgestaltung Verse abgesetzt
Entstehungszeit wohl 1. Hälfte 15. Jh. (Zatočil S. 70)
Schreibsprache nordbair.-ostfrk. Züge (Zatočil S. 70)
Abbildung ---
Literatur
  • Leopold Zatočil, Drei Prager Bruchstücke (Goldene Schmiede, Rennewart, Wilhelm von Österreich), in: Sborník Prací Filosofické Fakulty Brněnské University, Ročník [Jg.] 6, Řada Jazykovědná (A) 5 (1957), S. 63-71, hier S. 69f. (mit Abdruck).
  • Hartmut Beckers, Zur handschriftlichen Überlieferung des 'Wilhelm von Österreich' Johanns von Würzburg, in: Zeitschrift für deutsche Philologie 93 (1974), Sonderheft S. 156-185, hier S. 158f.
  • Ingeborg Glier, Johann von Würzburg II, in: 2VL 4 (1983), Sp. 824-827 + 2VL 11 (2004), Sp. 806f., hier Bd. 4, Sp. 824.
  • Klaus Ridder, Mittelhochdeutsche Minne- und Aventiureromane. Fiktion, Geschichte und literarische Tradition im späthöfischen Roman: 'Reinfried von Braunschweig', 'Wilhelm von Österreich', 'Friedrich von Schwaben' (Quellen und Forschungen zur Literatur- und Kulturgeschichte 12 [246]), Berlin/New York 1998, S. 382.
  • Cora Dietl, Minnerede, Roman und historia. Der 'Wilhelm von Österreich' Johanns von Würzburg (Hermaea N.F. 87), Tübingen 1999, S. 25.
Archivbeschreibung ---
  Manuel Bauer, Januar 2010