Aufbewahrungsort St. Florian, Stiftsbibl., Cod. XI 92B
Codex noch 222 Blätter
Beschreibstoff Papier
Inhalt Bl. 1ra-140rb = Otto von Passau: 'Die 24 Alten' (Schmidt Nr. 54)
Bl. 140v = leer
Bl. 141ra-222va = 'Gesta Romanorum', dt. (Redaktion d) (F1)
Blattgröße 290 x 220 mm
Schriftraum ca. 240 x 160 mm
Spaltenzahl 2
Zeilenzahl 31-44
Besonderheiten Schreibernennung auf (Bl. 140rb) und Bl. 222va: per me Johannem Lescher de Vilczpiburck studenten in Wienn.
Geschichte der Handschrift unbekannt: Eintrag W. H. Grüentaller (vgl. Innenseite des Vorderdeckels). Im Jahr 1871 wurde sie aus dem Antiquariat J. Scheible in Stuttgart vom Stift St. Florian erworben (Schmidt S. 128).
Entstehungszeit 1453 (vgl. Bl. 140rb, 222va)
Schreibsprache bair. (Schmidt S. 127); südbair. (Hommers S. 23)
Abbildung ---
Literatur
  • Albin Czerny, Die Handschriften der Stiftsbibliothek St. Florian, Linz 1871 (ohne diese erst später erworbene Handschrift). [online] [BSB online]
  • Wieland Schmidt, Die vierundzwanzig Alten Ottos von Passau (Palaestra 212), Leipzig 1938 (Nachdruck New York 1967), S. 127f. (Nr. 54).
  • Werner Besch, Sprachlandschaften und Sprachausgleich im 15. Jahrhundert. Studien zur Erforschung der spätmittelhochdeutschen Schreibdialekte und zur Entstehung der neuhochdeutschen Schriftsprache (Bibliotheca Germanica 11), München 1967, S. 43f. (Nr. 54).
  • Peter Hommers, Gesta Romanorum deutsch. Untersuchungen zur Überlieferung und Redaktionengliederung, Diss. München, Markdorf 1968, S. 23.
  • Udo Gerdes, 'Gesta Romanorum', in: 2VL 3 (1981), Sp. 25-34 + 2VL 11 (2004), Sp. 526 + 2VL 11 (2004), S. XIV, hier Bd. 3, Sp. 30.
  • Udo Gerdes, 'Sieben weise Meister', in: 2VL 8 (1992), Sp. 1174-1189 + 2VL 11 (2004), Sp. 1430, hier Bd. 8, Sp. 1187.
  • Brigitte Weiske, Gesta Romanorum, Bd. 2: Texte, Verzeichnisse (Fortuna vitrea 4), Tübingen 1992, bes. S. 4, 129.
Archivbeschreibung Richard Newald (1925) 5 Bll.
  Oktober 2009