Aufbewahrungsort Straßburg, National- und Universitätsbibl., ms. 2325 (früher L germ. 350.8°)
[früher Privatbesitz T. O. Weigel, Leipzig, Nr. 1864/2]
Codex II + 154 + II Blätter
Beschreibstoff Papier
Inhalt Seifrit: 'Alexander' (s)
Blattgröße 198 x 130 mm
Schriftraum 150-155 x 80-90 mm
Spaltenzahl 1
Zeilenzahl meist 28-32
Versgestaltung Verse abgesetzt
Entstehungszeit 1466 (vgl. Bl. 154v)
Schreibsprache bair. (Pawis Sp. 1051)
Abbildung
  • Farb-Abbildungen bei Gallica [= Auswahl]
  • Gereke Tafel I-II [= Bl. 1r, 154v]
Literatur
  • Karl Bartsch, Käufliche Manuscripte, in: Germania 9 (1864), S. 379. [online]
  • Catalog einer werthvollen Sammlung von alten Manuscripten, frühen Erzeugnissen der Holzschneidekunst [...] aus dem antiquarischen Lager von T. O. Weigel, Leipzig [1864], S. 1 (Nr. 2).
  • Adolf Becker, Die deutschen Handschriften der Kaiserlichen Universitäts- und Landesbibliothek zu Straßburg (Katalog der Kaiserlichen Universitäts- und Landesbibliothek in Straßburg 6), Straßburg 1914, S. 90. [online]
  • Ernest Wickersheimer, Strasbourg (Catalogue Général des Manuscrits des Bibliothèques Publiques de France, Départements 47), Paris 1923, S. 485. [online]
  • Paul Gereke (Hg.), Seifrits Alexander. Aus der Straßburger Handschrift (Deutsche Texte des Mittelalters 36), Berlin 1932, S. VII-XVIII und Tafel I-II.
  • Reinhard Pawis, Seifrit, in: 2VL 8 (1992), Sp. 1050-1055 + 2VL 11 (2004), Sp. 1419, hier Bd. 8, Sp. 1051.
  • Ulrich-Dieter Oppitz, Handschriften Karl Ritter von Kesaers und ihr Verbleib, in: ZfdA 125 (1996), S. 404-410, hier S. 405 (Nr. 1).
Archivbeschreibung vorhanden
  Mitteilungen von Sine Nomine
März 2016

Das Mitteilungsfeld ist bis auf Weiteres deaktiviert. Näheres siehe unter [Neuigkeiten].