Aufbewahrungsort München, Staatsbibl., Cgm 5292
Codex 216 + I Blätter
Beschreibstoff Papier
Inhalt Bl. 2r-211r = Gertrud von Helfta: 'Ein botte der götlichen miltekeit' [mit Einschüben] (M)
Bl. 211v-215v = Christine Ebner: 'Leben und Offenbarungen' (Streuüberlieferung)
Blattgröße 220 x 150 mm
Schriftraum 150-160 x 105-110 mm (ab Bl. 211v: 160-170 x 105-110 mm)
Spaltenzahl 1
Zeilenzahl 20-22 (ab Bl. 211v: 23-25)
Besonderheiten Nennung der Schreiberin auf Bl. 211r: Anna Jäckin, Priorin des Augustinerchorfrauenstifts Inzigkofen
Entstehungszeit 1448 (vgl. Bl. 211r)
Schreibsprache schwäb. (Wieland S. 12)
Abbildung Schneider Abb. 203 [= Bl. 211r]
Literatur
(Hinweis)
  • Antiquariat Fidelis Butsch, Catalog XVII der Birett'schen Antiquariats-Buchhandlung F. Butsch in Augsburg, November 1840, S. 56 ["Leben u. Wunder ..."]. [online]
  • Katalog der nachgelassenen Bibliotheken der Gebrüder Christ. und Clemens Brentano, welche Dienstag den 5. April 1853 [...] bei J. M. Heberle in Köln öffentlich versteigert [...] werden, Köln 1853, S. 5 (Nr. 29). [online]
  • Otmar Wieland, Gertrud von Helfta, ein botte der götlichen miltekeit (Studien und Mitteilungen zur Geschichte des Benediktiner-Ordens und seiner Zweige, 22. Ergänzungsband), Ottobeuren 1973, S. 11-13.
  • Siegfried Ringler, Ebner, Christine, in: 2VL 2 (1980), Sp. 297-302 + 2VL 11 (2004), Sp. 389f., hier Bd. 2, Sp. 298.
  • Karin Schneider, Die datierten Handschriften der Bayerischen Staatsbibliothek München, Teil 1: Die deutschen Handschriften bis 1450 (Datierte Handschriften in Bibliotheken der Bundesrepublik Deutschland IV,1), Stuttgart 1994, S. 65f. und Abb. 203.
  • Werner Fechter, Deutsche Handschriften des 15. und 16. Jahrhunderts aus der Bibliothek des ehemaligen Augustinerchorfrauenstifts Inzigkofen (Arbeiten zur Landeskunde Hohenzollerns 15), Sigmaringen 1997, S. 80-83 (Nr. 17).
  • Susanne Bürkle, Literatur im Kloster. Historische Funktion und rhetorische Legitimation frauenmystischer Texte des 14. Jahrhunderts (Bibliotheca Germanica 38), Tübingen/Basel 1999, S. 333.
  • Florian Sepp, Bettina Wagner und Stephan Kellner, Handschriften und Inkunabeln aus süddeutschen Frauenklöstern in der Bayerischen Staatsbibliothek München, in: Nonnen, Kanonissen und Mystikerinnen. Religiöse Frauengemeinschaften in Süddeutschland. Beiträge zur interdisziplinären Tagung vom 21. bis 23. September 2005 in Frauenchiemsee, hg. von Eva Schlotheuber, Helmut Flachenecker und Ingrid Gardill (Veröffentlichungen des Max-Planck-Instiuts für Geschichte 235; Studien zur Germania Sacra 31), Göttingen 2008, S. 317-372, hier S. 347.
  • Elisabeth Wunderle, Die deutschen Handschriften der Bayerischen Staatsbibliothek München. Die mittelalterlichen Handschriften aus Cgm 5255-7000 einschließlich der althochdeutschen Fragmente Cgm 5248 (Catalogus codicum manu scriptorum Bibliothecae Monacensis V,9), Wiesbaden 2018, S. 56-60.
  • München. Repertorium der deutschen Handschriften der Bayerischen Staatsbibliothek, Bd. 7: Cgm 5155-7385 [BSB Cbm Cat. 55(7 = Codices germanici. Neue Reihe, d.h. nach dem Erscheinen des gedruckten Cataloges (1866) erworbene oder nachträglich zur Aufstellung gebrachte deutsche Handschriften. Nr. 5155-7385 (handschriftl.)], S. 39. [online]
  • Elisabeth Wunderle, Die mittelalterlichen deutschen Handschriften der Bayerischen Staatsbibliothek München. Vorläufige Beschreibungen (ab Cgm 5255). [online]
Archivbeschreibung Maria Moser (1931) 4 Bll.
  Mitteilungen von Regina Cermann, Klaus Graf, Sine Nomine
Juli 2018