Aufbewahrungsort Stuttgart, Landesbibl., Cod. poet. et phil. 2° 1
Codex noch 97 Blätter
Beschreibstoff Pergament
Inhalt Thomasin von Zerklære: 'Der Welsche Gast' (S)
Blattgröße 260 x 200 mm
Schriftraum 190-200 x 140-150 mm
Spaltenzahl 2
Zeilenzahl 27-33, 38-41
Versgestaltung Verse abgesetzt
Besonderheiten "92 grobkolorierte Federzeichnungen ohne Rahmung" (Ott S. 263)
Entstehungszeit 1328 und/oder 1359 (?) (vgl. Irtenkauf/Krekler S. 3; Burkhart S. 57)
Schreibsprache bair. nach alem. Vorlage (?)
Schreibort Regensburg (?) (vgl. Irtenkauf/Krekler S. 3; Burkhart S. 57)
Abbildung
  • Farb-Abbildung des Codex
  • Irtenkauf S. 57 [= Bl. 16v] (Farbabb.)
  • Regensburger Buchmalerei Tafel 149 [= Bl. 36v]
  • Burkhart Tafelbd. S. 261 (Abb. 147) [= Bl. 3rb], (Abb. 148) [= Bl. 14vb], S. 262 (Abb. 149) [= Bl. 16rb], (Abb. 150) [= Bl. 35va] (jeweils im Ausschnitt), S. 263 (Abb. 151) [= Bl. 46r], S. 264 (Abb. 152) [= Bl. 52va] (Ausschnitt), (Abb. 153) [= Bl. 89vb] (Ausschnitt), S. 265 (Abb. 154) [= Bl. 96v], S. 266 (Abb. 155) [= Bl. 97r], S. 267 (Abb. 156) [= Bl. 10va] (Ausschnitt), (Abb. 157) [= Bl. 23vb] (Ausschnitt)
  • Ludwig der Bayer S. 103
Literatur
  • Eberhard Gottlieb Graff, Deutsche Sprachdenkmäler in der Königlichen öffentlichen Bibliothek zu Stuttgart, in: Diutiska II (1827; Nachdruck Hildesheim/New York 1970), S. 71-111, hier S. 72 (Nr. 3). [online]
  • Heinrich Rückert (Hg.), Der Wälsche Gast des Thomasin von Zirclaria (Bibliothek der gesammten deutschen National-Literatur 30), Quedlinburg/Leipzig 1852, S. XLVI, 417f. [online]
  • Friedrich Wilhelm von Kries, Textkritische Studien zum Welschen Gast Thomasins von Zerclaere (Quellen und Forschungen zur Sprach- und Kulturgeschichte der germanischen Völker N.F. 23 [147]), Berlin 1967, S. 30-32 (Nr. 3).
  • Wolfgang Irtenkauf und Ingeborg Krekler mit Vorarbeiten von Isolde Dumke, Codices Poetici et Philologici (Die Handschriften der Württembergischen Landesbibliothek Stuttgart I,2), Wiesbaden 1981, S. 3f. [online]
  • Friedrich Wilhelm von Kries (Hg.), Thomasin von Zerclaere. Der Welsche Gast, Bd. I: Einleitung, Überlieferung, Text, die Varianten des Prosavorworts (Göppinger Arbeiten zur Germanistik 425,I), Göppingen 1984, S. 49.
  • Wolfgang Irtenkauf, Stuttgarter Zimelien. Württembergische Landesbibliothek. Aus den Schätzen ihrer Handschriftensammlung, Stuttgart 1985, S. 56f. (Nr. 22), 99f.
  • Regensburger Buchmalerei. Von frühkarolingischer Zeit bis zum Ausgang des Mittelalters. Ausstellung der Bayerischen Staatsbibliothek München und der Museen der Stadt Regensburg (Bayerische Staatsbibliothek. Ausstellungskataloge 39), München 1987, S. 92 (Nr. 78) und Tafel 149.
  • Norbert H. Ott, Kurzbeschreibung der illustrierten Handschriften, in: Beweglichkeit der Bilder. Text und Imagination in den illustrierten Handschriften des "Welschen Gastes" von Thomasin von Zerclaere, hg. von Horst Wenzel und Christina Lechtermann (Pictura et Poesis 15), Köln/Weimar/Wien 2002, S. 257-265, hier S. 263.
  • Peter Burkhart, Die gotischen Handschriften der Württembergischen Landesbibliothek Stuttgart, Teil 2: Vom späten 13. bis zum frühen 15. Jahrhundert. Mit Beiträgen von Christine Sauer, Text- und Tafelband (Katalog der illuminierten Handschriften der Württembergischen Landesbibliothek Stuttgart 3), Wiesbaden 2005, Textbd. S. 57-63 (Nr. 46), Tafelbd. S. 261-267.
  • Ludwig der Bayer - Wir sind Kaiser! Katalog zur Bayerischen Landesausstellung 2014, Regensburg Minoritenkirche, St. Ulrich am Dom, Domkreuzgang, 16. Mai bis 2. November 2014, hg. von Peter Wolf u.a. (Veröffentlichungen zur Bayerischen Geschichte und Kultur 63), Augsburg 2014, S. 103 (Nr. 1.4) [Peter Burkhart].
Archivbeschreibung L. Korth (o.J.) 2 Bll.
Ergänzender Hinweis "Laut Kolophon 97r (wenn dieses nicht aus der Vorlage abgeschrieben ist)1328 im Auftrag des Regensburger Bürgers Andre Tainger geschrieben" (Burkhart S. 57).
  Mitteilungen von Klaus Graf, Elke Krotz, Sine Nomine
Daniel Könitz / Joachim Heinzle, Juli 2014

Das Mitteilungsfeld ist bis auf Weiteres deaktiviert. Näheres siehe unter [Neuigkeiten].